Publikationen WZB-Mitteilungen März 2015

Das Religiöse ist politisch

Religion ist ein prägender Faktor in der Gesellschaft. Nicht nur persönliche Glaubensüberzeugungen wirken auf den Umgang der Menschen miteinander, sondern mindestens ebenso gesetzliche Regelungen und institutionelle Vorgaben für die Einbindung der Religionen. Diese Ebene greifen Sozial- und Politikwissenschaftler des WZB im neuen Heft der Vierteljahresschrift WZB-Mitteilungen auf. mehr
Publikationen John Keane im Merkur

Die neuen Despotien

Sie gebrauchen die Rhetorik der Demokratie und legitimieren sich durch Wahlen. Sie nutzen die elektronische Kommunikation ihrer Bürger als Frühwarnsystem. Der staatliche Gewaltapparat steht immer bereit, aber greift nur selten ein, dann aber mit großer Brutalität. So charakterisiert WZB-Forschungsprofessor John Keane Staaten wie Russland, Vietnam, Iran, China, Brunei, Saudi-Arabien und schlägt vor, den Begriff der „Despotie“ für diese Regime wiederzubeleben. Im März-Heft 2015 des Merkur analysiert Keane den neuen Herrschaftstypus, den er für potenziell langlebig hält. mehr
Forschung Neue Studie

Starke Kirchen hemmen Integration

Je stärker die staatliche Unterstützung für christliche Kirchen, desto verbreiteter sind Vorbehalte gegenüber muslimischen Einwanderern in der Bevölkerung. Diesen Zusammenhang belegen die Politikwissenschaftler Marc Helbling (WZB) und Richard Traunmüller (Goethe-Universität Frankfurt am Main). Der gesetzliche Schutz von Feiertagen, das staatliche Einziehen von Kirchensteuern oder konfessioneller Religionsunterricht stärkten eine christliche Kulturidentität und erschwerten die Integration anderer religiöser Gruppen, schreiben die Forscher im neuen Heft der WZB-Mitteilungen. mehr
Publikationen Huntingtons These diskutiert

Kultur - Religion - Konflikt

Gut zwei Jahrzehnte nach Veröffentlichung seiner These vom weltumspannenden „Kampf der Kulturen“ ist die Diskussion über Samuel Huntingtons Spätwerk immer noch nicht verstummt – und erscheint aktuell wichtiger denn je. Sind islamistischer Terror und religiös aufgeladene Konflikte Anzeichen für einen unüberbrückbaren Gegensatz zwischen Kulturkreisen, „Civilizations“, wie Huntington sie zu identifizieren versuchte? In der März-Ausgabe der WZB-Mitteilungen fragen drei WZB-Forscher, wie Huntingtons These aus empirischer Perspektive zu bewerten ist – und kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. mehr
Publikationen Neue Publikationssuche online

Suchen, finden, lesen

Sie haben ein Thema, viele Fragen und suchen Antworten aus der WZB-Forschung? Bei Ihren Recherchen unterstützt Sie ab sofort ein neues Suchtool auf der WZB-Webseite. Gesucht werden kann nach thematischen Schlagwörtern oder Autoren, gefunden werden alle Publikationen von WZB-Forscherinnen und -Forschern seit Gründung des Instituts - dies können wissenschaftliche Aufsätze, Arbeitspapiere, Bücher oder auch Beiträge in den Medien sein. mehr
Personen Mercator-Fellowship

Recht auf Bildung

Michael Wrase, Wissenschaftler in der Projektgruppe der Präsidentin, ist einer der vier Fellows, die die Stiftung Mercator für 2015 benannt hat. Während des neunmonatigen Stipendiums will der Jurist am WZB den sozial diskriminierenden Elementen im deutschen Bildungs- und Schulsystem nachgehen und dafür Erkenntnisse der empirischen Bildungsforschung mit Perspektiven aus Völker- und Verfassungsrecht verknüpfen. mehr