Forschung Presseinformation

Mehr väterlicher Familiensinn

Immer mehr Männer nehmen nach der Geburt ihres Kindes Elternzeit in Anspruch. Das wirkt sich positiv auf die partnerschaftliche Betreuung der Kinder in den Familien aus. Denn Väter, die Elternzeit genommen haben, reduzieren ihre Arbeitszeit nach der Rückkehr in den Job durchschnittlich um 4,5 Stunden pro Woche und beteiligen sich stärker an der Kinderbetreuung. Dies zeigt WZB-Wissenschaftlerin Mareike Bünning in einer Analyse. mehr
Personen Neue Forschungsprofessur

Wege ins Erwachsenenalter

Ingrid Schoon ist seit Juni neue Forschungsprofessorin am WZB und untersucht Übergänge ins Erwachsenenalter. Welche Erfahrungen machen junge Menschen verschiedener sozialer Herkunft beim Eintritt in das Erwachsenalter? Welche Unterschiede gibt es und wenn ja, wie lassen sich diese erklären? Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich Jugendliche heute am besten auf den Übergang von der Schule in den Beruf vorbereiten und welche Unterstützung sie dabei benötigen. mehr
Publikationen Aktuelle WZB-Mitteilungen

Kosten des Aufstiegs: WZB-Forscher über China

Die Entwicklung ist rasant: Innerhalb von knapp vierzig Jahren ist China von der Peripherie ins Zentrum der globalen Wirtschaft gerückt. Das Land ist zum weltweit größten Produzenten und Exporteur von Industriegütern geworden, das Bruttoinlandsprodukt ist um den Faktor 30 gewachsen. Das neue Heft der WZB-Mitteilungen beschreibt diesen Wandel und untersucht seine Folgen. Denn Industrialisierung und Urbanisierung verlangen nicht nur eine neue Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitspolitik, die Transformation fordert auch das politische und gesellschaftliche Gefüge heraus. mehr
Publikationen Discussion Paper

22 Tipps für einen besseren Wissenstransfer

Sozialwissenschaftler melden in der Regel keine Patente an, wenn ihre Erkenntnisse praktisch umgesetzt werden. Für ihre Karriere in der Wissenschaft ist es nicht förderlich, wenn sie praxisnah arbeiten. Und oft kommt es zu einer zeitlichen Verzögerung im Wissenstransfer: Es werden Themen erforscht, die noch nicht gesellschaftlich relevant sind – oder die Wissenschaft erkennt neuere Entwicklungen erst wesentlich später. Ist es also für Sozialwissenschaften besonders schwierig, ihre Erkenntnisse in öffentliche Debatten und spezifische Praxisfelder zu bringen? Nein, sagt ein Team der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik. Wissenstransfer ist ein Austausch zwischen Praktikern und Forschenden, von dem beide Seiten profitieren. Man muss jedoch einige Grundregeln beachten. Die Forscherinnen und Forscher legen 22 Empfehlungen als Handreichung für Wissenschaft, Wissenschaftspolitik und Praxis vor. mehr
Über das WZB In eigener Sache

WZB als familienfreundlicher Arbeitgeber bestätigt

Das WZB tut viel, um seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Ob es um Karriereförderung, Rekrutierungs- und Bewertungsverfahren oder schlicht um die alltägliche Arbeit geht: Familienfreundlichkeit wird am Institut immer mitgedacht. Für seine familienfreundliche Personalpolitik wurde das WZB jetzt zum zweiten Mal mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet. Die Verleihung des Siegels fand am 17. Juni in Berlin statt. mehr