Publikationen WZB-Mitteilungen September

Innovation verstehen

Das neue Heft der WZB-Mitteilungen ist dem Neuen auf der Spur. Wenig bleibt, wie es ist, Veränderung ist allgegenwärtig – aber unter welchen Bedingungen entsteht Neues? Oft scheinen Innovationen, bei Institutionen wie bei Technologien, einmalig und unvorhersehbar. Alltägliche Erfindungen hängen von vielen Zufällen ab. Lassen sich dennoch Muster für das Auftauchen von Neuheit entdecken? Diese Frage hat die Abteilung Kulturelle Quellen von Neuheit über sieben Jahre hinweg beschäftigt. Zum Ende ihrer Arbeit versammelt dieses Heft Analysen und Antworten. mehr
Personen Auszeichnung

Thyssen-Preis für WZB-Autorenteam

Die Fritz Thyssen Stiftung hat Jonna Milena Blanck, Benjamin Edelstein und Justin J.W. Powell für den gemeinsam verfassten Artikel „Persistente schulische Segregation oder Wandel zu inklusiver Bildung? Die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention für Reformprozesse in den deutschen Bundesländern“ mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Die Fritz Thyssen Stiftung prämiert jährlich Aufsätze aus den Sozial- und Kommunikationswissenschaften, um die internationale Bedeutung und Sichtbarkeit von Fachaufsätzen aus dem deutschsprachigen Raum zu erhöhen.  mehr
Über das WZB Call for nominations

A.SK Social Science Award 2015

Zum fünften Mal schreibt das WZB den A.SK Social Science Award aus. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre vergeben und gehört zu den höchstdotierten internationalen Auszeichnungen in den Sozialwissenschaften. Ausgezeichnet wurden bisher der britische Ökonom Sir Anthony Atkinson (Oxford), die amerikanische Philosophin Martha Nussbaum (University of Chicago), die gemeinnützige Organisation Transparency International (Berlin) und der britische Ökonom Paul Collier (Oxford). Bis 1. Oktober 2014 können Nominierungen für den A.SK Social Science Award 2015 eingereicht werden. mehr
Forschung Presseinformation

Mehr väterlicher Familiensinn

Immer mehr Männer nehmen nach der Geburt ihres Kindes Elternzeit in Anspruch. Das wirkt sich positiv auf die partnerschaftliche Betreuung der Kinder in den Familien aus. Denn Väter, die Elternzeit genommen haben, reduzieren ihre Arbeitszeit nach der Rückkehr in den Job durchschnittlich um 4,5 Stunden pro Woche und beteiligen sich stärker an der Kinderbetreuung. Dies zeigt WZB-Wissenschaftlerin Mareike Bünning in einer Analyse. mehr
Publikationen Aus der Wahlforschung

Wähler in Bewegung

Wähler sind heute wechselhafter und Wahlentscheidungen weniger vorhersehbar. Die Ursachen und Folgen des veränderten Wahlverhaltens ergründen die Autoren des von Bernhard Weßels mitherausgegebenen Bandes „Voters on the move or on the run?“, erschienen bei Oxford University Press. Ihr Fazit: Die Bürger wenden sich nicht von der Politik ab, reagieren aber auf ein komplexer gewordenes Umfeld, in dem Wahlen stattfinden. Wählerkalküle werden damit heterogener. An Bedeutung gewinnt der Bildungsgrad des Wählers, an Einfluss verliert seine Einbettung in soziale Konfliktlinien. mehr