Publikationen WZB-Mitteilungen März 2015

Das Religiöse ist politisch

Religion ist ein prägender Faktor in der Gesellschaft. Nicht nur persönliche Glaubensüberzeugungen wirken auf den Umgang der Menschen miteinander, sondern mindestens ebenso gesetzliche Regelungen und institutionelle Vorgaben für die Einbindung der Religionen. Diese Ebene greifen Sozial- und Politikwissenschaftler des WZB im neuen Heft der Vierteljahresschrift WZB-Mitteilungen auf. mehr
Publikationen Fragen an Sophie Mützel

Wie schmeckt Berlin?

Wie bewerten Restaurantkritiker Restaurants? Was schmecken sie und welche Themen prägen ihre Bewertungen? Sophie Mützel hat die Restaurantkritiken der beiden Berliner Wochenmagazine „Zitty“ und „tip“ von 1995 bis 2012 untersucht. Ihre Studie ist in dem Buch „Moments of Valuation“ erschienen, das am 25. März im WZB vorgestellt wurde. Kerstin Schneider hat mit Sophie Mützel über ihre Entdeckungen gesprochen. mehr
Publikationen Neue Publikationssuche online

Suchen, finden, lesen

Sie haben ein Thema, viele Fragen und suchen Antworten aus der WZB-Forschung? Bei Ihren Recherchen unterstützt Sie ab sofort ein neues Suchtool auf der WZB-Webseite. Gesucht werden kann nach thematischen Schlagwörtern oder Autoren, gefunden werden alle Publikationen von WZB-Forscherinnen und -Forschern seit Gründung des Instituts - dies können wissenschaftliche Aufsätze, Arbeitspapiere, Bücher oder auch Beiträge in den Medien sein. mehr
Publikationen Publikation

Islam und Integration

Die Einbindung von Muslimen wird in Europa als eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen betrachtet. Von einer ganz anderen Warte blicken die Autorinnen und Autoren des gerade erschienenen Sammelbands "After Integration" auf dieses Thema: Sie analysieren, wie stark der Islam bereits auf rechtlicher, politischer und institutioneller Ebene in den europäischen Ländern eingebunden ist. Die beiden Herausgeber Ines Michalowski (WZB) und Marian Burchardt (Max-Planck-Institut, Göttingen) machen deutlich: Alle untersuchten Länder haben die Rechte der Muslime von 1980 bis 2008 gestärkt, doch in den Nationalstaaten gibt es dabei erhebliche Unterschiede. mehr