Projekt Projekt
Drucken
-A +A

Lern- und Innovationsprozesse in Systemen ambulanter pflegerischer Versorgung: Schweiz, Deutschland und Schottland

Mitarbeiter/innen
Laufzeit
11 2009 - 04 2012
Förderung
Ministère de la sante DREES-MiRe (Ministerium für Gesundheit, Frankreich)
Kooperationen
Dr. Olivier Giraud, CNRS-fellow, Centre Marc Bloch (Projektkoordi-nation),
Dr. Barbara Lucas, Genf (CH), RESOP (Laboratoire de Recherche Sociale et Politique Appliquee), Universität Genf,
Dr. Arnaud Chevalier, Université Paris I Panthéon-Sorbonne u. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Zwei Formen des Fortschritts sollen in Systemen ambulanter Versorgung in den drei Ländern untersucht werden: soziales Lernen in informellen Pflegeprozessen und organisationelle Innovation der Pflegeerbringer. Ausgehend von lokalen Fallstudien soll die Arbeits- und Rollenverteilung zwischen informeller und (privat und/oder öffentlich organisierter) formeller Pflege untersucht werden, sowie die Verteilung der Steuerungskompetenzen zwischen lokaler, regionaler und nationaler Ebene (letztere aufgefasst als nationale Fallstudien) und ihr Funktionieren. Dabei sollen Erkenntnisse darüber erarbeitet werden, welche Strukturen, welche Anreize etc. sich für entsprechende Lern- und Innovationsprozesse unterstützend bzw. hinderlich auswirken.