Projekt Projekt
Drucken
-A +A

Entgrenzung und Ausdifferenzierung politischer Interessenvertretung

Projektleitung
Laufzeit
seit 2007
Förderung
Eigenmittel, Drittmittel
Kooperationen
Sylvain Laurens, Centre Georg Simmel, Paris
David Miller, Bath University, UK

Das Projekt zielt auf die Analyse der jüngeren Entwicklung der beschleunigten Internationalisierung (Europäisierung) politischer Interessenvertretung im Zusammenhang mit supranationalen europäischen und anderen internationalen Organisationen (z.B. der Weltbank). Von Interesse sind die vertikale Verlagerung der Interessenvertretung im Zuge der Internationalisierung und Europäisierung einerseits und die horizontale Ausdifferenzierung des Lobbying innerhalb der globalisierten Gesellschaft andererseits. Im Zentrum der Analyse steht daher die doppelte Entgrenzung der Interessenvertretungspolitik (u.a. Verbände, kommerzielle Dienstleister/Berater, Think Tanks). „Lobbyismus“ im engen Sinne einer Beeinflussung der nationalen Gesetzgebung weicht einem vertieften und erweiterten Verständnis der Beeinflussung von Politik und Gesellschaft auf vielen Ebenen und in unterschiedlichen Bereichen, welches die Entwicklung spezifischer und erweiterter (Analyse-, Beratungs-, Medien- und Organisations-) Kompetenzen erfordert. Organisatorisch erfordern komplexe politische Rahmenbedingungen eine Diversifikation der Strategien vieler Akteure: Europäische Firmen organisieren sich in nationalen und transnationalen Verbänden, finanzieren Stiftungen und Think Tanks, beauftragen Beratungsfirmen und Rechtsanwaltskanzleien und knüpfen Allianzen. In Anbetracht des Wachstums der Zahl der Interessengruppen in Brüssel insgesamt und des besonders raschen Wachstums von NGOs und Think Tanks soll die Hypothese geprüft werden, wonach das Regime europäischer Interessenvertretung insgesamt als pluralistisch eingeschätzt werden kann.  Das Projekt zielt dabei insbesondere auf die genauere Bestimmung der zivilgesellschaftlichen Dimensionen der Transformation supra- und transnationaler Regierungszusammenhänge (Governance).


Gefördertes Projekt:

Europäische Interessengruppen (2012, Arbeiterkammer Wien)
 

Publikationen
  • Plehwe, Dieter (2015): "Europäisierung von Interessenvertretung". In: Rudolf Speth/Annette Zimmer (Hg.): Lobby Work. Interessenvertretung als Politikgestaltung. Bürgergesellschaft und Demokratie, Bd. 47. Wiesbaden: Springer VS, S. 121-142.
  • Plehwe, Dieter (2010): "Paying the Piper - Think Tanks and Lobbying". In: Helen Burley/William Dinan/Kenneth Haar/Olivier Hoedeman/Erik Wesselius/Alliance for Lobbying Transparency and Ethics Regulation in the EU (ALTER-EU) (Eds.): Bursting the Brussels Bubble. The Battle to Expose Corporate Lobbying at the Heart of the EU. Brussels: ALTER-EU, S. 53-62.
  • Plehwe, Dieter (2011): "Die bedrängte Demokratie. Von der doppelten Entgrenzung des Lobbyismus". In: Rita Trattnigg/Forum Wissenschaft/Umwelt Wien (Hg.): Demokratie und Umweltkrise. Brauchen wir mehr Mitbestimmung?. Wissenschaft & Umwelt Interdisziplinär, Bd. 14. München: oekom Verlag, S. 56-64.
  • Plehwe, Dieter (2012): Europäisches Kräftemessen - europäische Kräfte messen. Materialien zu Wirtschaft und Gesellschaft 113. Wien: Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien.