Forschung Forschung
Drucken
-A +A

Ehemalige Gastwissenschaftler ZCM

 

Lee Ann Banaszak, Associate Professor of Political Science and Women’s Studies an der Pennsylvania State University, war von August 2008 bis Juli 2009 Gast der Forschungsgruppe "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa”. Ihre Forschungsschwerpunkte sind soziale Bewegungen, besonders Frauenbewegungen, und oeffentliche Meinungen ueber Frauen im Europa und den vereingten Staaten. Am WZB untersuchte sie die Beziehungen zwischen Protestereignisse und Aenderungen der oeffentliche Meinung.
Webseite an der Pennsylvania State University

 

Prof. Dr. Danièle Bourcier, war vom 1. April bis 30. Juni 2008 Gast der Forschungsgruppe "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa". Sie ist Wissenschaftlerin am Centre National de la recherche scientifique (CNRS) der Universität Paris 2 und forscht am Zentrum für Politik- und Verwaltungswissenschaft zur Staats- und Verwaltungstransformation, zu eGovernment und eLegislation, den Open Access Public Policies und den Repräsentationsformen und Governanceinstrumenten der Zivilgesellschaft sowie Legal Governance in Europa.

 

Alain Chatriot, war vom 1. Juli bis 30. September 2007 Gast der Forschungsgruppe  „Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa“. Er ist Wissenschaftler am Centre National de la recherche scientifique (CNRS) und forscht am Zentrum für historische Forschungen der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris, zur Staats- und Verwaltungsgeschichte, zur Geschichte der public policies und zu den Repräsentationsformen der Zivilgesellschaft.

 

Professor Christoph Conrad, war im August und September 2005 Gast der Forschungsgruppe  "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa". Seine Forschungen betreffen die Geschichte der Meinungs- und Marktforschung von den 1930er bis 1970er Jahren. Außerdem sichtet er sozialpolitische Literatur zum Thema "Integration und Ausschluss", dem Rahmenthema eines Forschungsverbundes des Schweizer Nationalfonds (NFP 51). Conrad ist Professor für Neueste Geschichte an der Universität Genf.

 

Dr. Manfred Gailus, Privatdozent für Neuere Geschichte an der Technischen Universität Berlin, arbeitete vom Oktober 2003 bis Juni 2004 als Gastwissenschaftler in der Arbeitsgruppe Zivilgesellschaft: historisch-sozialwissenschaftliche Perspektiven. Er befasste sich mit sozialen Konflikten über basic needs (vornehmlich Nahrungsprotesten) in historischer und aktuell-globaler Perspektive.

 

Karen Hagemann,
Prof. Dr. phil. habil. war von 2003 bis 2004 Gastwissenschaftlerin der Arbeitsgruppe "Zivilgesellschaft. Historisch-sozialwissenschaftliche Perspektiven". Sie ist Professorin für Geschichte und Co-Direktorin des Centre for Border Studies an der School for Humanities and Social Sciences der University of Glamorgan, Wales, UK.

 

Dr. Randall Hansen, war vom 12.7. - 31.8.2004 Gastwissenschaftler der Arbeitsgruppe Zivilgesellschaft: historisch-sozialwissenschaftliche Perspektiven. Ab September 2004 wird er einen Lehrstuhl für Politics an der University of Newcastle upon Tyne innehaben. Im WZB forschte er über Deportation und den liberalen Staat (mit Matthew Gibney), die Kopftuchdebatte in Frankreich und Deutschland sowie über Eugenik und die Politik von Zwangssterilisationen (mit Desmond King).

 

Dr. Stefan-Ludwig Hoffmann war ab September 2005 für ein Jahr Gast der Forschungsgruppe  "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa". Am WZB arbeitete er an zwei Projekten: dem Abschluss einer transnationalen Geschichte Berlins unter Alliierter Besatzungsherrschaft, 1945-49 und der Materialsichtung für eine vergleichende Begriffsgeschichte der Menschenrechte im 20. Jahrhundert. Hoffmann ist wissenschaftlicher Assistent an der Ruhr-Universität Bochum.

 

Slawomir Kapralski, Associate Professor am Centre for Social Studies in Warschau, Polen, und Lecturer an der Warsaw School of Social Psychology, war vom 16 Februar bis 15. März 2007 Gast der Forschungsgruppe  „Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa“. Am WZB setzte er seine Studien zu "The memory of the Holocaust in contemporary culture, anti-Semitism, and Polish-Jewish relations, and on the situation of Roma and Sinti in East/Central Europe" fort.

 

Felix Kolb, arbeitet als Geschäftsführer des Kampagnen-Netzwerkes ¬Campact.de. Für ein viermonatiges Post-Doc Stipendium aus den Mitteln der A.SK Stiftung unterbricht er diese Tätigkeit. Er forscht zu neuen Formen der Online-Mobilisierung und den politischen Auswirkungen sozialer Bewegungen. Angegliedert ist er an die Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa.

 

Privatdozent Dr. Peter A. Kraus, war für sechs Monate (bis 30.04.04) Gast der Abteilung „Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen“. Er ist Privatdozent für Politikwissenschaft am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität Berlin.  Kraus hat sich habilitiert zu dem Thema „Union der Vielfalt? Verfassung, kulturelle Identität und Sprachenfrage in Europa“. Er hat in dem Zeitraum seiner Tätigkeit am WZB an der Vorbereitung des Antrags zur Errichtung des „integrated networks“ über „multiple identities and citizenship“ mitgearbeitet und war bei der Konzeptualisierung des zukünftigen Programms der neuen Abteilung beteiligt.

 

Dr. Zdenka Mansfeldová, war im November 2004 Gast der Abteilung "Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen". Zdenka Mansfeldová ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Institutes für Soziologie der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik in Prag. Am WZB beschäftigte  sie sich mit Forschungen zur Institutionalisierung demokratischer Parlamente und zur Herausbildung neuer politischer Eliten in der tschechischen Republik und anderen postkommunistischen Ländern im internationalen Vergleich und mit Bezug auf die Parlamentsforschung in Westeuropa.

 

Ferenc Miszlivetz, war vom 8.-20. Februar 2006 Gast der Forschungsgruppe "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa. Seine Forschungsinteressen sind: Nationalismus und Identität in Ost- und Mitteleuropa, die Entwicklung von Zivilgesellschaften, Demokratisierung und Partizipation, europäische Integration und die Osterweiterung der EU.
Er ist Scientific Adviser beim Institut für Politische Wissenschaften bei der Ungarischen Akademie der Wissenschaften Budapest und Direktor am Institute for Social and European Studies (ISES), Jean Monnet European Centre of Excellence, Köszeg - Szombathely.

 

Dr. Margrit Pernau, war im Dezember 2005  Gastwissenschaftlerin in der Forschungsgruppe  "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa".  Margrit Pernau bereitete in dieser Zeit eine Konferenz und ein Projekt vor zum Thema "Religion und Zivilgesellschaft. Großbritannien, Deutschland und Indien im 19. Jahrhundert". Ihre Forschungsschwerpunkte sind neben der indischen Geschichte des 18.-20. Jahrhunderts die Geschichte des modernen Islam und Fragen der Komparatistik.

 

Roland Roth war von Anfang Oktober 2006 bis Ende Januar 2007 Gast der Abteilung  „Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa“ am WZB. Hier hat er mit Dieter Rucht zusammen im Projekt „Globale soziale Bewegungen und transnationale Demokratie“ gearbeitet. Roth ist Professor für Politikwissenschaften im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal.

 

Prof. Dr. Sven Reichardt war 2005 Gast der Forschungsgruppe  "Zivilgesellschaft, Citizenship und Politische Mobilisierung in Europa" und hat in dieser Zeit an einem Buchmanuskript und der Fertigstellung seiner Habilitationsschrift gearbeitet. Zudem bereitete er eine WZB-Konferenz vor, die Anfang April 2005 stattfand. Reichardt hat eine Juniorprofessur für Deutsche Zeitgeschichte an der Universität Konstanz.

 

Professor Dominic Sachsenmaier, Professor für Global History am Department für Global Studies und History an der University of California, Santa Barbara, war vom 1. Juli bis 15. September 2004 Gast des Präsidenten und der Arbeitsgruppe "Zivilgesellschaft: historisch-sozialwissenschaftliche Perspektiven" am WZB und arbeitete u.a. an einem Buch zu "Theorien zur Globalgeschichte in Deutschland, China und den USA"

 

Roberto Sala, Doktorand an der Freien Universität Berlin, war von Mai - Dezember 2007 und Februar  2008 - Februar 2009 Gastwissenschaftler in der Forschungsgruppe „Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa“. Er arbeitet an einer Dissertation zu Medien für „Gastarbeiter“ in Deutschland. Die Studie untersucht die Zusammenhänge zwischen internationalen politischen Konflikten und der sozialen Integration von Migranten.

 

Niels Seibert, promoviert an der FU Berlin zu Antirassismus in der Bundesrepublik Deutschland im Kontext der Studenten- und Internationalismusbewegung der 1960er und 1970er Jahre. Vom 1. November 2004 bis 31. Januar 2005 arbeitete er am WZB in der Arbeitsgruppe "Politische Öffentlichkeit und Mobilisierung". Dort befasste er sich mit transnationalen sozialen Bewegungen und der Kodierung von Protestereignissen.

 

Angelika von Wahl,Associate Professor am Department of Political Science an der San Francisco State University, war von Juni bis Anfang August 2008 Gast der Forschungsgruppe "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa". Am WZB untersuchte sie Menschenrechte und Wiedergutmachung in Deutschland, Japan und den USA nach 1945.Angelika von Wahl war von Anfang Juli bis Ende September 2006 Gast in der Forschungsgruppe  "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa" (ZCM) und hat in diesem Zeitraum Grundlagenforschung zu ihrem Buchprojekt "Getting Away With Murder? Comparing the Politics of Reparations" betrieben. Weiterhin arbeitete sie mit Brigitte Geissel an einem Aufsatz zu "Mobilisierung marginalisierter Gruppen in der Zivilgesellschaft". Ferner hielt sie einen Vortrag in der FG ZCM über "Symbolische und materielle Reparation/Anerkennung im internationalen Vergleich". Sie ist Assistant Professor an der San Francisco State University in der Abteilung Politikwissenschaft.

 

Yfaat Weiss, Professorin am Department of History of the Jewish People - The Hebrew University of Jerusalem, Israel, war Gast der Forschungsgruppe "Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa" vom 16. Juli bis 28. August 2008. Sie ist Gründerin und ehemalige Direktorin des Bucerius Institute for Contemporary German History and Society in Haifa (2001-2008). Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte deutscher Juden in der Neuzeit, neuere deutsche Geschichte sowie Immigration und Staatsbürgerschaft.