Projekt Projekt
Drucken
-A +A

VEIL- Values, Equality and Differences in Liberal Democracies; Debates over Female Muslim Headscarves in Europe

Forschungsthemen
Migration, Integration und interkulturelle Konflikte
Projektleitung
Mitarbeiter/innen
Doutje N. Lettinga (Vrije Universiteit Amsterdam, The Netherlands)
Laufzeit
2006-2010
Förderung
WZB
Kooperationen
Vrije Universiteit Amsterdam

(Werte, Gleichheit und Unterschiede in liberalen Demokratien: Kopftuchdebatten in Europa)

Das Dissertationsvorhaben ist Teil des europäischen VEIL-Projektes, an dem acht Länder beteiligt sind. VEIL konzentriert sich auf die Debatten und Regelungen um Kopf- und Körperbedeckung von muslimischen Frauen in der Öffentlichkeit, insbesondere in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Universitäten und Gerichten. Eine der Hypothesen von VEIL ist, dass in diesen Debatten grundlegende Normen und Werte liberaler Demokratien neu verhandelt und im Rahmen des europäischen Integrationsprozesses kollektive Identitäten rekonstruiert werden. Darüber hinaus zeigt sich in dieser Thematik auch die Geschlechterspezifik, mit der in liberalen Demokratien Europas weit verbreitete Normen und Werte behaftet sind.

Im Rahmen des VEIL-Projektes werden Politikansätze und Mediendebatten in acht europäischen Ländern und der Europäischen Union betrachtet, um zunächst die grundlegenden Werte und politischen Prinzipien der Hauptakteure der Kopftuchdebatte mittels gender-kritischer Frameanalyse von Dokumenten (Gerichtsurteile, Parlamentsdebatten, Medienartikel) zu erfassen und zu vergleichen. Anschließend sollen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten erklärt werden. Da von einer besonderen Bedeutung des nationalen Kontexts auszugehen ist, werden die acht Länder vergleichend untersucht und dabei insbesondere ihre Staatsbürgerschaftsregime und Immigrationspolitik, genderpolitische Ansätze und das Verhältnis von Staat und religiösen Gemeinschaften oder Institutionen analysiert.

Im Ergebnis des Projekts sollen für nationale und europäische politische Entscheidungsträger Empfehlungen zum Umgang mit kultureller und religiöser Diversität unter Berücksichtigung der Gleichberechtigung der Geschlechter formuliert werden.