Projekt Projekt
Drucken
-A +A

Das Europäische Wirtschafts- und Sozialmodell

Mitarbeiter/innen
Laufzeit
Juli 2005 - Mai 2006
Förderung
Friedrich-Ebert-Stiftung
Kooperationen
Christian Kellermann (Friedrich-Ebert-Stiftung)
Marius Busemeyer (MPIfG)
Andrej Stuchlik (Universität Budapest)

Erhebung und Analyse der Positionen von Parteien und Sozialpartnern zu europäischen Politikbereichen in 16 Ländern

Kurzbeschreibung des Projekts

In der deutschen politischen Debatte werden die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der europäischen Integration zunehmend ambivalent diskutiert. Einerseits erhofft man sich vom Europäischen Sozialmodell einen Schutz vor Globalisierungseffekten und eine Absicherung des eigenen Modells, andererseits fühlt man sich durch Integrationswirkungen bedroht. Schlagworte wie Arbeitsplatzexport, Steuerkonkurrenz und Migration von Niedriglohnanbietern, die Hochlohnarbeiter aus ihren Jobs verdrängen, dominieren den europapolitischen Diskurs nicht nur in Deutschland. In Frankreich und den Niederlanden drückte sich diese Unzufriedenheit im Scheitern der Verfassungsreferenden aus und läutete eine Krise der EU ein. Das Europäische Wirtschafts- und Sozialmodell steht vor der großen Aufgabe, die Interessen seiner 25 Mitgliedsstaaten zu harmonisieren. In dem Forschungsprojekt werden die Positionen von Regierungen, Parteien, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden in 16 Mitgliedstaaten zu zentralen Politikfeldern und Reformoptionen erhoben und ausgewertet. Die Untersuchungsländer sind Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Spanien, Tschechien und Ungarn. Folgende Politikfelder sind Gegenstand der Untersuchung: Fiskalpolitik, Stabilitäts- und Wachstumspakt, Geldpolitik (Europäische Zentralbank), Lohnpolitik, Beschäftigungspolitik und Lissabon-Strategie, makroökonomische Koordinierung, Steuerharmonisierung, Agrarpolitik, Struktur- und Kohäsionspolitik, Dienstleistungsrichtlinie, Sozialpolitik und Sozialer Dialog (Offene Methode der Koordinierung, OMK). Ziel des Projekts ist die Analyse politischer Positionen zu wirtschaftlichen und sozialen Aspekten der europäischen Integration zur Identifizierung konsensfähiger Positionen in den genannten Politikbereichen.


Publikationen