Projekt Projekt
Drucken
-A +A

Dritte Wege: Europa als Handlungsraum für sozialdemokratische Parteien und Regierungen

Mitarbeiter/innen
Laufzeit
April 2004 - Dezember 2005
Förderung
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Kooperationen
Christoph Egle
Tobias Ostheim


Publikationen

Wolfgang Merkel, Christoph Egle,
Christian Henkes, Tobias Ostheim,
Alexander Petring
Die Reformfähigkeit der Sozialdemokratie
Herausforderungen und Bilanz der Regierungspolitik in Westeuropa

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006
506 Seiten, 39,90 Euro
ISBN: 3-531-14750-1

Können die Sozialdemokraten die Herausforderungen der Zukunft bewältigen? - Ein europäischer Überblick

Ende der 90er Jahre waren sozialdemokratische Parteien in den meisten Ländern der Europäischen Union an der Regierung beteiligt. Wie erfolgreich waren die unterschiedlichen Parteien in ihrer Reformpolitik? Folgten sie einem einheitlichen "Dritten Weg"? Mit dem Buch liegt erstmals eine in sich geschlossene, vergleichende empirische Untersuchung der Regierungspolitik sozialdemokratischer Parteien in sechs Ländern und auf europäischer Ebene seit Mitte der 90er Jahre vor. Auf Grundlage ausführlicher Länderstudien (zu Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Schweden und Dänemark) werden die Politikmaßnahmen sozialdemokratischer Regierungen analysiert und deren fiskal-, beschäftigungs- und sozialpolitische Performanz in vergleichender Perspektive bewertet. Die Autoren zeigen, dass die unterschiedlich weit reichende Revision traditioneller sozialdemokratischer Ziele und Instrumente in den sechs Ländern mit einer spezifischen Erfolgsbilanz einhergeht. Dies bildet die Grundlage für eine Typologie sozialdemokratischer Regierungspolitik und findet ihre Erklärung in der unterschiedlichen Ausprägung nationaler Institutionen und Handlungskontexte. Darüber hinaus wird untersucht, inwieweit sozialdemokratische Parteien die Europäische Union zur Erweiterung ihres Handlungsspielraumes nutzten, um schließlich die Aufgaben und Perspektiven sozialdemokratischer Politik für das 21. Jahrhundert zu umreißen.