Stefanie Jähnen

Bild
Stefanie Jähnen
David Ausserhofer

Kontakt

fax
+49 30 25491 520
mail
stefanie.jaehnen [at] wzb.eu
Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin
Raum
A 301
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der

Forschungsthemen

Soziale Ungleichheit | Schulpolitik | Räumliche Mobilität | Lebensverlaufsforschung | Nachbarschaftsforschung | Kausalanalyse

Lebenslauf

seit 09/2017

Gastwissenschaftlerin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in der Projektgruppe der Präsidentin mit einem Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

seit 06/2016

Promotionsstudentin im Fach Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

11/2015 08/2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in der Projektgruppe Nationales Bildungspanel (NEPS): Berufsbildung und lebenslanges Lernen

04/2014 12/2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in der Projektgruppe der Präsidentin, bis 06/2015 im Projekt "Bundesländerunterschiede bei der Studienaufnahme"

04/2011 – 03/2014

Studentische Hilfskraft am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in der BMBF-Nachwuchsgruppe "Education and Transitions into the Labour Market", ab 10/2011 in der Projektgruppe der Präsidentin

10/2010 – 01/2015

Master of Arts in Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

04/2010 – 09/2010

Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Kultursoziologie der Universität Leipzig im Forschungsprojekt "Multiple Secularities"

10/2008 – 07/2009

Studium der Soziologie und Politikwissenschaft an der Universidad de Granada, Spanien

10/2006 – 09/2010

Bachelor of Arts in Sozialwissenschaften und Philosophie mit Kernfach Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig, Wahlbereiche Politikwissenschaft und Soziologie

Ausgewählte Publikationen

Artikel in begutachteten Zeitschriften

Helbig, Marcel, Stefanie Jähnen & Anna Marczuk (2017): Eine Frage des Wohnorts. Zur Bedeutung der räumlichen Nähe von Hochschulen für die Studienentscheidung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 46 (1): 55-70 [Open Access-Version].

Jähnen, Stefanie & Marcel Helbig (2015): Der Einfluss schulrechtlicher Reformen auf Bildungsungleichheiten zwischen den deutschen Bundesländern. Eine quasi-experimentelle Untersuchung am Beispiel der Verbindlichkeit von Übergangsempfehlungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67 (3): 539-571 [kostenlose view-only-Version, Open Access-Version].

Helbig, Marcel & Stefanie Jähnen (2013): Bildungsbenachteiligt durch Übergewicht: Warum adipöse Kinder in der Schule schlechter abschneiden. Zeitschrift für Soziologie 42 (5): 405-423.

Artikel in nicht referierten Zeitschriften

Marczuk, Anna, Markus Lörz, Marcel Helbig & Stefanie Jähnen (2015): Wer will studieren, wer nicht und warum? Individuelle und kontextuelle Einflussfaktoren beim Übergang ins Studium. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit 66 (4): 286-296.

Diskussionspapiere

Helbig, Marcel & Stefanie Jähnen (2018): Wie brüchig ist die soziale Architektur unserer Städte? Trends und Analysen der Segregation in 74 deutschen Städten. WZB Discussion Paper P 2018-001. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Helbig, Marcel, Stefanie Jähnen & Anna Marczuk (2015): Bundesländerunterschiede bei der Studienaufnahme. WZB Discussion Paper P 2015-001. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Transferpublikationen

Jähnen, Stefanie (2016): Elternwille oder Lehrerurteil? Neue Erkenntnisse zur Auswirkung der Übergangsempfehlung auf Bildungsungleichheiten. schulmanagement 47 (2): 23-25.

Jähnen, Stefanie & Marcel Helbig (2014): Übergewicht und Schulerfolg. Adipöse Kinder haben schlechtere Bildungschancen. SchulVerwaltung Nordrhein-Westfalen 25 (7-8): 202-205 [ebenfalls erschienen in: SchulVerwaltung Bayern 37 (11): 308-311].

Bild
Stefanie Jähnen
David Ausserhofer

Kontakt

fax
+49 30 25491 520
mail
stefanie.jaehnen [at] wzb.eu
Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin
Raum
A 301
Bild
Plattenbau
iStock/Getty Images Plus
Interview mit dem Südwestrundfunk, SWR2 Aktuell, 24. Mai 2018

Wie sieht eine deutsche Stadt aus, wie setzt sie sich zusammen?