Prof. Dr. Wolfgang Merkel Prof. Dr. Wolfgang Merkel
Drucken
-A +A

Biographie

1952
Geboren in Hof

1974
Immatrikulation an der Universität Heidelberg in den Fächern Sport/Sportwissenschaft, Geschichte, Politische Wissenschaft

1980
Staatsexamen an der Universität Heidelberg in Sport/Sportwissenschaft, Geschichte und Politische Wissenschaft

1981-1982
Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für die School of Advanced International Studies (SAIS) der Johns Hopkins University in Bologna (Italien). Abschluss mit dem One Year Diploma in International Affairs (Political Science, International Law, Economics, History)

1982-1985
Promotionsstipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1985
Abschluss der Promotion im Fach Politische Wissenschaft (Prof. Dr. Klaus von Beyme) an der Universität Heidelberg

1985-1989
Wissenschaftlicher Angestellter an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld für den Bereich "Politikwissenschaft, insbesondere Westeuropastudien"

1988-1989
John F. Kennedy Memorial Fellow am Center for European Studies der Harvard University (USA)

1989-1994
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg (Lehrstuhl: Prof. Klaus von Beyme)

1992
Habilitation. Venia Legendi für das Fach Politische Wissenschaft

1994
Rufe:
- auf eine Professur (C3) für Politikwissenschaft an der Universität Osnabrück
- auf eine Professur "Vergleichende Regierungslehre" (C4) an der Pädagogischen Hochschule/Universität Erfurt
- auf eine Professur (C3) für "Vergleichende Regierungslehre/Wirtschaft und Gesellschaft" an der Universität Mainz
- auf eine Professur für Politikwissenschaft (C3 Schwerpunkt Europäische Integration/Europäische Politik und Politische Theorie) an der Universität - Gesamthochschule Duisburg

Oktober 1994
Annahme eines Rufes auf eine Professur für Politikwissenschaft (Vergleichende Regierungslehre C3) an der Universität Mainz

Januar 1996
1. Preis der Fritz Thyssen Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze des Zeitschriftenjahrgangs 1994 für den Artikel: "Restriktionen und Chancen demokratischer Konsolidierung in post-kommunistischen Gesellschaften. Ostmitteleuropa im Vergleich", in: Berliner Journal für Soziologie 4/1994

1997-1998
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Politische Wissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Winter/Frühjahr 1998
Gastprofessur am Center for Advanced Studies in Social Sciences des Instituto Juan March in Madrid

Februar 1999
Annahme eines Rufes an das Institut für Politikwissenschaft (C4) an der Universität Heidelberg

1999-2001
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Heidelberg

Frühjahr 2002
Gastprofessur am Instituto Ortega Y Gasset in Madrid

Frühjahr 2002
1. Platz (pari passu mit einer Kollegin) auf der Berufungsliste für eine C4 Professur für Politikwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

Winter 2002
Ruf auf die Position eines Direktors am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) für die Abteilung: "Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen"

2002-2009
Gastprofessuren am Instituto Universitario de Investigación Ortega y Gasset , Madrid/Spanien

seit April 2004
Direktor der Abteilung "Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

seit April 2004
Professor für Politikwissenschaft (C4) an der Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III, Institut für Politikwissenschaft

November 2007
Berufung zum Mitglied des Council of International Advisors des spanischen Premierministers José Luis Rodríguez Zapatero

Dezember 2007
Aufnahme in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

2009
Berufung in den Wissenschaftlichen Beirat der Fundación Ideas para el progreso

März 2010
Verleihung des Frank Cass Prize 2008 für den Beitrag „Democracy through war“ als besten, im Jahr 2008 in der Zeitschrift „Democratization“ veröffentlichten Artikel

März 2011
Ruf auf die Position des Präsidenten des German Institute of Global and Area Studies (GIGA)/ Leibnitz Instituts für Globale und Regionale Studien in Hamburg und eine S-Professur für Politische Wissenschaft and der Universität Hamburg