Über das WZB Über das WZB
Drucken
-A +A

Auszubildende im Porträt: Jessica Kiesow

Jessica Kiesow, Foto: Udo Borchert
Kontakt

Frank Ottens
Leiter Personalservice
mail: frank [dot] ottens [at] wzb [dot] eu

Ursula Noack
Leiterin Finanzen und Rechnungswesen
mail: ursula [dot] noack [at] wzb [dot] eu

Jessica Kiesow absolvierte ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement am WZB.

"Ich habe im Oktober 2012 eine Ausbildung zur Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung am WZB begonnen. Zu den Ausbildungsstationen gehört unter anderem auch der Verwaltungsbereich. Schnell habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit fern von Statistiken und empirischer Forschung mehr liegt und so wurde mir im April 2013 ein Wechsel der Ausbildung zur Bürokauffrau ermöglicht. Über diesen Wechsel bin ich auch heute, ein Jahr später, noch glücklich. Die Arbeit in der Verwaltung gestaltet sich sehr abwechslungsreich, da ich in jeder, für meinen Beruf relevanten Abteilung eingesetzt werde. So lerne ich beispielsweise im Personalwesen alle Vorgänge rund um die Personaleinstellung; in der Buchhaltung werden unter anderem Rechnungen geprüft und Zahlungen angewiesen; in der Drittmittelstelle werden Projektkosten kalkuliert und in der Reisekostenstelle dreht sich alles um Dienstreisen und deren Bezahlung.

Damit erhält man einen guten Überblick über das Geschehen hinter den Kulissen des WZB und lernt die vielfältigen Arbeitsbereiche der Bürokaufleute kennen. Egal ob Personalwesen, Einkauf, Buchhaltung oder eine der anderen Abteilungen, meine bisherigen Erfahrungen waren durchweg positiv. Die Kolleginnen und Kollegen sind stets bemüht, mir die Aufgaben und Arbeitsweisen nahezubringen, sie sind immer ansprechbar und nehmen sich die Zeit, Fragen und Probleme ausführlich zu klären. Ich wurde von Anfang an in den Arbeitsfluss integriert, dadurch konnte ich schnell selbstständig arbeiten und auch größere Aufgaben bewältigen. Als Azubi fühle ich mich hier gut aufgehoben, da ich gleichgestellt und ernstgenommen werde, wodurch eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre fern von Druck und Zwang entsteht. Ich glaube, einen Arbeitgeber wie das WZB gibt es nicht mehr oft, deswegen kann ich diese Ausbildung hier nur empfehlen."