Home Home Kontakt Sitemap Suche Impressum English
Beendete ForschungsprogrammeInternationale Politik

Beendete Forschungsprogramme

Arbeitsgruppe Internationale Politik





Discussion Paper P 99-304 Abstract
Diese Seite gehört zu einem beendeten Forschungsprogramm und wird nicht mehr aktualisiert.

Falls auf dieser Seite Emailadressen, Telefonnummern oder oder ähnliche Angaben zu finden sind, verwenden Sie sie bitte nicht - sie könnten veraltet sein.

Klicken Sie auf diesen Link, um zusätzliche Informationen zu erhalten.



Von der humanitären zur Entwicklungshilfe. Entwicklung, Konflikt, Nothilfe und die ambivalente Aktualität des Kontinuum-Ansatzes
Catherine Götze




In den letzten zehn Jahren hat das durch Katastrophen verursachte menschliche Leid
extrem zugenommen. Der Anteil der humanitären Hilfe an den Ausgaben für die Entwicklungshilfe ist dementsprechend beständig gestiegen. Viele der heutigen Krisen haben aber deutlich gemacht, daß humanitäre Hilfe alleine nicht ausreichend ist. Es wird daher in vielen Geberinstitutionen und bei den humanitären Hilfsorganisationen überlegt, wie humanitäre Hilfe mit Entwicklungshilfe verknüpft werden kann („Kontinuum“). Anstatt kurzfristig zur Linderung des unmittelbaren Leides zu intervenieren, soll humanitäre Hilfe bereits so ausgerichtet sein, daß sie in strukturbildende Projekte übergeleitet werden kann. Diese sollen einen Beitrag zur Stabilisierung der Gesellschaft und damit auch zur Krisen- und Katastrophenprävention leisten. In diesem Papier wird auf einer konzeptionnellen Ebene untersucht, inwieweit dies möglich ist. Auch wenn es eine funktionelle Komplementarität von humanitärer und Entwicklungshilfe geben mag, so sind die beiden Formen der Hilfe konzeptionnel vollkommen verschieden. Das „Kontinuum“ bedroht die humanitäre Hilfe in ihrer Eigenart, ohne daß es zur Lösung der Dilemmata der Hilfe in den heutigen Krisensituationen beiträgt.


>PDF (163K)
Vollständiger Text
61 Seiten

Bestell-Nr.:
P 99-304
>  Lieferbedingungen und Bestellschein


Nach oben