Monday, 25 February 2013

"We are Exchangers and Brewers of Time": Über den Umgang mit den Tempor(e)alitäten kontemporärer Forschung

Prof. Dr. Ulrike Felt, Vorständin des Instituts für Wissenschaftsforschung,
Universität Wien, Beginn 17:30 Uhr

In seinem Klassiker “Wir sind nie modern gewesen” hebt Bruno Latour auf Michel Serres verweisend hervor, dass wir nicht nur “exchangers and brewers of time” geworden sind, sondern dass es die stetige Verhandlung rund um Zeit ist, die uns weitreichend definiert. Ausgehend von dieser Feststellung wird der Frage nachgegangen, wie es um die Zeitregime kontemporärer Forschung steht. Ob es nun die Projektifizierung ist, die unsere Forschung und schließlich auch unser Denken in Zeit-Erkenntnis Pakete schnürt; ob es Karrierestrukturen sind, die vorgeben, bis wann man welche Stufen des „Aufstiegs“ idealer Weise absolviert haben sollte; ob es Evaluierungszyklen sind, die in ihrer regelmäßigen Wiederkehr auf individueller und kollektiver Ebene immer Zeit und wissenschaftliche Leistung in Beziehung setzen; ob es die Länge von Arbeitsverträgen ist, die uns erlauben institutionell zu verweilen und sich auch einen materiellen Denkraum zu erschließen; ob es der inszenierte internationale Innovationswettlauf ist, in dem Stillstand immer schon Rückschritt bedeutet. Die Auswirkungen auf ForscherInnen und Forschung werden in diesem Vortrag diskutiert.

Wissenschaft und Gesellschaft: Bleibt alles anders? Eine Kolloquienreihe des INCHER-Kassel und der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik des WZB

 

In dieser Kolloquienreihe sollen an der Schnittstelle von Wissenschaftsforschung und Wissenschaftspolitik aktuelle Entwicklungen des Wissenschaftssystems - durchaus kontrovers – diskutiert werden. Fragen, die hier eine Rolle spielen, sind etwa das Verhältnis von Wissenschaft, Recht und Moral, Praktiken und Folgen der Bewertung wissenschaftlicher Leistungen sowie die Rolle der Wissenschaft in Innovationssystemen.
 
In diesem Jahr stehen die Vorträge und Podiumsdiskussionen unter dem Motto „Entschleunigung“. Themen wie Zeitregime und Zeitlichkeit in der Wissenschaft, der Zusammenhang von Leistung und Be- bzw. Entschleunigung sowie die Wirkungen von Quantifizierungen von Leistungen und Evaluationen auf die Art und Weise des wissenschaftlichen Arbeitens stehen zur Debatte.

Wir freuen uns sehr, Sie zu dieser Veranstaltungsreihe begrüßen zu dürfen.

Die Kolloquien finden am 25. Februar, 24. Juni und 14. Oktober statt.
 

Contact
bis zum 20.02.2013 an Bettina Kausch
bettina.kausch [at] wzb.eu
Registration deadline
Please register until 20.02.2013.
Venue
WZB, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, Raum A 300
Monday, 25 February 2013
Start 5:30 pm
Organizer
Veranstalter sind die Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik des WZB und das International Centre for Higher Education Research (INCHER-Kassel) der Universität Kassel.