Profil Profil
Drucken
-A +A

Dr. Jakob Zollmann

Portraitfoto Dr. Jakob Zollmann (photo: wzb)
Forschungsthemen
  • Rechtsgeschichte
  • Rule of Law
  • Internationale Beziehungen
Kontakt
fon: +49 30 25491 126
fax: +49 30 25491 542
mail: jakob [dot] zollmann [at] wzb [dot] eu
Wissenschaftlicher Mitarbeiter des
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsprofessur
Lebenslauf

2014 - 2016
DAAD Post-Doc Stipendiat Deutsches Historisches Institut Paris

2011
Wissenschaftler am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Rule of Law Center bzw. Center for Global Constitutionalism

02 2008
Promotion zum Dr. phil. (Freie Universität Berlin).

05 2005
Magister Legum (LL.M.) (UC Hasting Law School, San Francisco)

2003 - 2004
Forschungsaufenthalt an der University of Namibia, Windhoek

12 2002
Magister Artium (M.A.) (Humboldt Universität zu Berlin)

1997 - 2002
Studium der Geschichte, Rechtswissenschaft, Philosophie und Politikwissenschaft an der Humboldt Universität zu Berlin und der Université de Paris 1


Ausgewählte Publikationen

Militär, Kriege und Gewalt, in: Horst Gründer / Hermann Hiery (Hg.) Die Deutschen und ihre  Kolonien. Ein Überblick, Berlin 2017: 239 - 258.

Bausteine einer kolonialen Geschichte des Privatrechts. Das Reichsgericht und die deutschen Kolonien, 1888-1920, in: Rechtskultur - Zeitschrift für Europäische Rechtsgeschichte 5 (2016): 14 - 36.

Austrägalgerichtsbarkeit. Interstate dispute settlement in a confederate arrangement, 1815 to 1866, in: Rechtsgeschichte. Rg. Zeitschrift des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte 24 (2016): 74 - 99.

Naulila 1914. World War I in Angola and International Law - A Study in (Post-)Colonial Border Regimes and Interstate Arbitration (Studien zur Geschichte des Völkerrechts 35), Baden-Baden 2016.

  • Zollmann, Jakob (2015): "'Rechtshistoriker als Revisionsrichter'? Über die Frage nach der Moral im Blick auf das Recht der jüngeren Vergangenheit". In: Rechtsgeschichte - Zeitschrift des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte/Legal History, H. 23, S. 277-281.

German Colonial Law and Comparative Law, 1884–1919, in: Thomas Duve (ed.) Entanglements in Legal History: Conceptual Approaches (Global Perspectives on Legal History 1), Frankfurt/M. 2014: 253–294.

L’affaire Naulilaa entre le Portugal et l’Allemagne, 1914–1933. Réflexions sur l’histoire politique d’une sentence arbitrale internationale, in: Journal of the History of International Law / Revue d'histoire du droit international 15/2 (2013): 201–234.

Communicating Colonial Order. The Police of German-South-West-Africa (ca. 1894-1915), in: Crime, History & Societies 15/1 (2011): 33–57.

Slavery and the colonial state in German South West Africa 1880s to 1918, in: Journal of Namibian Studies, 7 (2010): 85–118.

Koloniale Herrschaft und ihre Grenzen. Die Kolonialpolizei in Deutsch Südwestafrika 1894 – 1915, Göttingen 2010.

Polemics and other arguments – a German debate reviewed, in: Journal of Namibian Studies, 1 (2007):  7–37.

Projekte

Mein Vorhaben analysiert die Praxis völkerrechtlicher Schiedsgerichtsbarkeit sowie die Friedensbewegung und deren Hoffnung auf Pazifizierung durch Verrechtlichung im Kontext des späten 19. und frühen 20. Jhr. Die Methodik dafür ist interdisziplinär ausgerichtet: historisch-hermeneutische werden mit juristisch-normativen Fragestellungen verknüpft. Zudem werden politikwissenschaftliche Thesen zur Konfliktlösung in den internationalen Beziehungen einer Prüfung unterzogen. Die zwei leitenden Fragestellungen sind: Was sind die historisch-politischen Kontextbedingungen, unter denen sich politische Akteure anstelle militärischer Mittel oder bilateraler Verhandlungen auf die Konfliktlösung durch Dritte einließen? Was sind die Gründe für den Bedeutungszuwachs völkerrechtlicher Schiedsgerichtsbarkeit?