Presse Feierliche Eröffnung in Berlin

Deutsches Internet-Institut trägt den Namen von Joseph Weizenbaum

Joseph Weizenbaum. Foto: Peter Haas, flickr
Heute wurde in Berlin das Deutsche Internet-Institut eröffnet. Namenspate ist der Internetpionier und Gesellschaftskritiker Joseph Weizenbaum. Am „Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft“ werden rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den gesellschaftlichen Veränderungen arbeiten, die die fortschreitende Technisierung mit sich bringt. Das Verbundprojekt, an dem das WZB und sechs Berliner und Brandenburger Institutionen beteiligt sind, hat seinen Sitz in Berlin-Charlottenburg. mehr
Personen Menschenrechtsexperte

John G. Ruggie erhält den A.SK Social Science Award

Preisträger John Ruggie, Foto: David Ausserhofer
Der amerikanische Politikwissenschaftler John G. Ruggie ist Preisträger des A.SK Social Science Award 2017, eines der höchstdotierten internationalen Preise in den Sozialwissenschaften. Ruggie gehört zu den führenden Theoretikern auf dem Gebiet der internationalen Beziehungen. Seine Arbeiten zu einer sozialen Ausgestaltung der Globalisierung, die den Bedürfnissen des Menschen Rechnung trägt, haben ebenso Eingang in die politische Praxis gefunden. Der Preis wird John G. Ruggie am 14. Oktober 2017 am WZB überreicht. mehr
Presse Diskriminierung im Jobcenter

Besser Schneider oder Schmidt heißen

Mitarbeiter von Behörden neigen zur Diskriminierung, wenn sie Anfragen von Menschen mit ausländischen Namen erhalten. Das haben Anselm Rink (WZB) und Johannes Hemker (zum Zeitpunkt der Studie an der Columbia University) in einem Experiment herausgefunden. Sie verschickten E-Mails an alle deutschen Jobcenter und stellten Fragen zum Thema Hartz IV. Dabei erhielten Menschen mit türkischen oder rumänischen Namen qualitativ schlechtere Auskünfte als Menschen mit deutschen Namen.  mehr
Presse Wahlprogramm-Quiz

Spielerisch raten, was zur Wahl steht

Wahlprogramm-Quiz
Ein Online-Quiz zu den Wahlprogrammen der Parteien zur Bundestagswahl haben Jirka Lewandowski, Nicolas Merz und Paul Muscat, WZB-Abteilung Demokratie und Demokratisierung, entwickelt. Das Quiz zitiert fast 100 Sätze aus den Wahlprogrammen von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke und AfD und lässt den Nutzer raten, in welchem Programm der Satz zu finden ist. Das Quiz soll Wählerinnen und Wählern die Möglichkeit geben, sich spielerisch mit den Inhalten und Forderungen der Wahlprogramme auseinanderzusetzen. mehr
Presse Neue Podcast-Reihe

Der Unterschied zwischen Game of Thrones und Demokratie

Aiko Wagner. Fotograf: David Ausserhofer
Was bedeutet Wettbewerb in der Demokratie? Stehen die Parteien der Mitte in einer größeren Konkurrenz als die Parteien rechts oder links außen? Welche Wählereinstellungen führen zur Wahl einer Partei? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des ersten WZB Democracy Podcasts. Ilyas Saliba spricht mit dem WZB-Wahlforscher Aiko Wagner über „Wähler, Wahlverhalten und der Unterschied zwischen Game of Thrones und Demokratie“. Der Podcast ist Auftakt zu einer neuen Podcast-Serie, die in der Abteilung Demokratie und Demokratisierung des WZB entstanden ist und in loser Folge vor der Bundestagswahl über aktuelle Ergebnisse der Demokratieforschung informiert. Hören Sie doch mal rein! mehr
Presse Neue WZB-Studie

Mangelnde Aufsicht führt zur sozialen Abschottung von Privatschulen

Schulpolitik und Verwaltung in Berlin und Hessen nehmen ihre Aufsicht über staatlich geförderte Privatschulen nur unzureichend wahr. Gesetzliche Vorgaben und Kontrollen, die Kindern unabhängig vom Geldbeutel der Eltern den Zugang zu diesen Schulen garantieren, sind mangelhaft oder fehlen. In beiden Ländern wird damit der Auftrag des Grundgesetzes, eine Sonderung der Schüler nach Besitzverhältnissen zu verhindern (Artikel 7 Absatz 4), nicht erfüllt. Das zeigt eine neue Studie der WZB-Forscher Michael Wrase, Laura Jung und Marcel Helbig. Die Studie belegt eine rechtswidrige Schulgeldpraxis in beiden Ländern, die zu einer sozialen Abschottung von Privatschulen führt. Viele einkommenschwache Familien können es sich nicht leisten, ihre Kindern auf diese Schulen zu schicken. mehr
Forschung Video-Einblick in die Forschung

Daniel Friedman über das schnelle Geld

Daniel Friedman; Foto: Video-Still
Über Gewinne an internationalen Börsen entscheiden mittlerweile Bruchteile von Sekunden. Losgelöst von menschlichem Zeitempfinden wälzt der Hochfrequenzhandel riesige Summen um –  kaum kontrollierbar und hoch riskant. Der Ökonom Daniel Friedman von der University of California, Santa Cruz, Inhaber der Forschungsprofessur Market Design am WZB, erklärt in wenigen Sätzen seine Forschung. Kann sie dazu beitragen, den Hochfrequenzhandel zu bändigen? mehr
Presse Neue Webseite

„Double Shift“ – Wie Jordanien Flüchtlingskindern eine Schulbildung ermöglicht

Website des Double Shift-Projektes
Morgens werden die jordanischen Kinder unterrichtet, nachmittags Schülerinnen und Schüler aus Syrien. „Double-Shift“ (Doppelschicht) heißt das Modell, das Jordanien einsetzt, um zusätzlich zu den eigenen Schulkindern hunderttausenden von Flüchtlingskindern eine Schulbildung zu ermöglichen. Wie gelingt es einem kleinen Land wie Jordanien eine so gewaltige Herausforderung zu meistern? In einem gemeinsamen Forschungsprojekt haben das WZB, die Universität der Künste (UdK) und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) das jordanische Schulsystem in den Blick genommen, das mit seinem Doppelschicht-System zum Vorbild für andere Länder werden könnte, die Kinder von Flüchtlingen und Migranten in ihr Schulsystem aufnehmen möchten. Die Ergebnisse des Projekts werden auf der multimedialen Webseite „Double Shift“ dokumentiert. Die Website ist für den German Design Award in der Katagorie Excellent Communications Design/Web nominiert. mehr