Publikationen Dezemberheft der WZB-Mitteilungen

Über Anreize: Kunst und Grenzen des Nudging

Billard. Foto: picture alliance / Koji Aflo
Die Verhaltensökonomie erweitert unsere Kenntnisse über menschliches Verhalten. Es ist möglich, durch kleine, oft nicht direkt erkennbare Anreize („nudges“ = Anstupser) unsere Entscheidungen in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen. Das neue Heft der WZB-Mitteilungen befasst sich in seinem Themenschwerpunkt mit Nudging. Wie lassen sich Regierungen weltweit beraten? Wie kann Nudging für das Gemeinwohl genutzt werden, etwa bei der gesundheitlichen Prävention oder beim Umweltverhalten? Müssen wir skeptisch sein, wenn Regierungen die Bürger zart anstupsen, um ihr Handeln zu beeinflussen? Oder wenn Unternehmen uns zum Kauf bestimmter Produkte verleiten möchten? mehr
Presse Neue WZB-Studie

Mehr Spenden durch Spendenzertifikate

Maja Adena. Foto: Udo Bochert
Zur Adventszeit flattern einigen von uns viele Briefe ins Haus: Gemeinnützige Organisationen wollen Spenden einwerben und viele Unterstützer gewinnen. Sie können mit anerkannten Spendensiegeln das Vertrauen in ihre Institution erhöhen, denn Spender geben mehr Geld für Organisationen, wenn diese ein Spendensiegel vorweisen können. Die Effizienz von Spendenzertifikaten hat ein Team um WZB-Wissenschaftlerin Maja Adena erstmals in einem Experiment mit etwa 500 Teilnehmern untersucht. Ihre Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig es bei Gütern ist, deren Qualität Kunden nicht leicht beurteilen können, Vertrauen zwischen Käufern und Verkäufern herzustellen. mehr
Forschung Friends of the WZB Award 2017

Jan Paul Heisig und Christian Kreuder-Sonnen ausgezeichnet

Jan Paul Heisig (links) und Christian Kreuder-Sonnen. Beide Fotos: David Ausserhofer
Gleich zwei junge Wissenschaftler aus dem WZB wurden mit dem Friends of the WZB Award 2017 für ihre herausragenden wissenschaftlichen Beiträge ausgezeichnet. In seiner Studie über die Unterschiede in den Renteneinkommen von Einheimischen gegenüber Einwanderinnen und Einwanderern aus Nicht-EU-Ländern spricht Jan Paul Heisig mit seinen Co-Autoren eine Dimension ethnischer Ungleichheit an, die bisher wenig Aufmerksamkeit in Wissenschaft und Politik erhalten hat. Christian Kreuder-Sonnen beleuchtet in seiner interdisziplinären Arbeit die dunkle Seite der Eurorettungspolitik (2010-2015). mehr
Über das WZB Visual Society Program

Sozialwissenschaft und Gestaltung kooperieren

v.l.n.r. Dana Buyx, Jutta Allmendinger (beide WZB), Martin Rennert und David Skopec (beide UdK Berlin)
Bereits seit 2014 arbeiten Sozialforscher des WZB und Studierende der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste Berlin (UdK) zusammen – gemeinsam entwickeln sie neue Formate, die gesellschaftliche Zusammenhänge sichtbar und verständlich machen. Das WZB und die UdK haben ihre Zusammenarbeit jetzt in einem Kooperationsvertrag festgeschrieben, der kürzlich von WZB-Präsidentin Jutta Allmendinger und UdK-Präsident Martin Rennert unterzeichnet wurde. mehr
Publikationen Neuer WZBrief Arbeit

Beruf und Familie besser mit Sabbaticals vereinbaren

Rainer Sturm / pixelio.de
Neue Regelungen für die Arbeitszeit, wie sie etwa die IG Metall vorschlägt, werden zur Zeit heftig diskutiert. Aber auch die Lebensarbeitszeit spielt in den Diskussionen eine wichtige Rolle. Einen Beitrag dazu liefert unser neuer WZBrief Arbeit von Claire Samtleben und Philip Wotschack, der zeigt, welche Möglichkeiten Sabbaticals für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bieten können. Noch gibt es in Deutschland zu wenige Möglichkeiten, eine Auszeit zu nehmen. Ein gesetzlicher Anspruch, wie er in Belgien besteht, würde das ändern. mehr
Presse Wertvorstellungen der Verbraucher widersprechen Klimapolitik

Klimaschutz durch Ablasshandel?

Braunkohlewerk
Der Emissionshandel ist umstritten, obwohl er aus ökonomischer Sicht ein geeignetes Instrument ist, um das Klima zu schützen. Die Skepsis gegenüber dem Handel mit CO2-Zertifikaten lässt sich damit erklären, dass er dem Verantwortungsgefühl von Verbrauchern widerspricht. Das zeigt eine neue Studie von Forschern des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), die jetzt im Fachmagazin Journal of Public Economics erschienen ist. In einem Experiment entschieden sich die meisten Teilnehmer dafür, eine von ihnen verursachte Verschmutzung selbst zu beseitigen, statt dies einem Teampartner zu überlassen – selbst wenn das für beide deutlich gewinnbringender gewesen wäre. mehr
Publikationen Glückwunsch!

German Design Award für „Double Shift“-Webseite

German Design Award für Double Shift-Projekt
Die multimediale Webseite „Double Shift“ ist mit dem German Design Award 2018 in der Kategorie Exzellentes Kommunikationsdesign/Web ausgezeichnet worden. Außerdem wurde sie mit dem W³ AWARD in der Kategorie Gold Winner Visual Appeal/Aesthetics and Silver Winner Science ausgezeichnet. Die Seite dokumentiert in visueller Vielfalt die Situation des jordanischen Schulsystems in Zeiten des Syrienkonflikts. Das kleine Land setzt das Doppelschicht-Modell (Double Shift) ein, um zusätzlich hunderttausenden von Flüchtlingskindern eine Schulbildung zu ermöglichen. mehr