WZB - Berlin Social Science Center

Neuer WZBrief Arbeit

Der Verlust des Arbeitsplatzes hat erhebliche finanzielle Folgen für ältere Beschäftigte. Wer von Anfang bis Mitte 50 den Job verliert, büßt über die kommenden Jahre mehrere ganze Jahreseinkommen ein. Im WZBrief Arbeit „Einmal raus, für immer gezeichnet?“ beschreiben die beiden WZB-Forscher Jan Paul Heisig und Jonas Radl, wie sich Arbeitsplatzverluste auf die finanzielle Lage älterer Beschäftigter auswirken.

Neue Forschung

Der Aufstieg populistischer Parteien in Europa scheint beispiellos. Ihr Erfolg beruht zum Teil auf ihrer Elitenkritik. Aber was passiert, wenn Populisten in das Establishment gewählt werden, das sie eigentlich ablehnen? Neue Forschung von Werner Krause und Aiko Wagner zeigt, dass die Gründe für die Wahl populistischer Parteien systematisch mit dem Grad ihrer Etabliertheit variieren.

Bild
Daniel Ziblatt
Martina Sander/WZB

Karl W. Deutsch-Gastprofessor 2019 ist Daniel Ziblatt. Der Politikwissenschaftler und Autor des Buchs „Wie Demokratien sterben“ lehrt an der Harvard University. Am WZB arbeitet er zum Thema „Revolte der Rechten und Krise der Demokratie“.

Das WZB sucht für die Forschungsgruppe Nationales Bildungspanel eine neue Leitung. Der Forschungsschwerpunkt der Bewerber und Bewerberinnen soll im Bereich Bildung und Digitalisierung liegen. Wir freuen uns auf aussagekräftige Bewerbungen.

Bild
Kinderfüße auf Personenwaage
AGorohov / iStock / Getty Images Plus

Wenn Eltern lange arbeiten, haben ihre Kinder ein höheres Risiko, im Vorschulalter an Übergewicht oder Fettleibigkeit zu leiden. Das zeigt eine neue Studie zur Auswirkung elterlicher Arbeitszeiten auf das Körpergewicht ihrer Kinder.

Stellenangebote

Seitenstruktur
Beschreibung

Forschungsgruppe der Präsidentin

Seitenstruktur
Beschreibung

Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung

Seitenstruktur
Beschreibung

Project Group National Educational Panel Study: Vocational Training and Lifelong Learning

Weitere Stellenangebote

Forschung

Das WZB erforscht grundlegende gesellschaftliche Fragen. Unsere thematischen Schwerpunkte sind Bildung und Arbeit, Migration, Demokratie, Märkte und Entscheidung, internationale Politik und Recht. Am WZB arbeiten Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen zusammen – vor allem aus der Soziologie, der Politikwissenschaft, der Ökonomie, der Rechtswissenschaft und der Psychologie.