Presse Feierliche Eröffnung in Berlin

Deutsches Internet-Institut trägt den Namen von Joseph Weizenbaum

Joseph Weizenbaum. Foto: Peter Haas, flickr
Das Deutsche Internet-Institut wurde am Donnerstag in Berlin eröffnet. Namenspate ist der Internetpionier und Gesellschaftskritiker Joseph Weizenbaum. Am „Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft“ werden rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den gesellschaftlichen Veränderungen arbeiten, die die fortschreitende Technisierung mit sich bringt. Das Verbundprojekt, an dem das WZB und sechs Berliner und Brandenburger Institutionen beteiligt sind, hat seinen Sitz in Berlin-Charlottenburg. mehr
Personen Menschenrechtsexperte

John G. Ruggie erhält den A.SK Social Science Award

Preisträger John Ruggie, Foto: David Ausserhofer
Der amerikanische Politikwissenschaftler John G. Ruggie ist Preisträger des A.SK Social Science Award 2017, eines der höchstdotierten internationalen Preise in den Sozialwissenschaften. Ruggie gehört zu den führenden Theoretikern auf dem Gebiet der internationalen Beziehungen. Seine Arbeiten zu einer sozialen Ausgestaltung der Globalisierung, die den Bedürfnissen des Menschen Rechnung trägt, haben ebenso Eingang in die politische Praxis gefunden. Der Preis wird John G. Ruggie am 14. Oktober 2017 am WZB überreicht. mehr
Forschung Podcast Teil V

Schnell nach rechts: die Entwicklung der AfD

WZB Democracy Podcast. Montage: pixaby
Eine Art Biografie der AfD haben die WZB-Forscherinnen Pola Lehmann und Theres Matthieß erstellt. Ihre Analyse programmatischer Texte ergibt eindeutig: Innerhalb weniger Jahre hat sich die AfD von einer EU-kritischen zur gesellschaftspolitisch rechten Partei entwickelt. In der jüngsten Folge des WZB Democracy Podcast erläutern die beiden diese Entwicklung. mehr
Presse Wahlprogramm-Quiz

Spielerisch raten, was zur Wahl steht

Wahlprogramm-Quiz
Ein Online-Quiz zu den Wahlprogrammen der Parteien zur Bundestagswahl haben Jirka Lewandowski, Nicolas Merz und Paul Muscat, WZB-Abteilung Demokratie und Demokratisierung, entwickelt. Das Quiz zitiert fast 100 Sätze aus den Wahlprogrammen von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke und AfD und lässt den Nutzer raten, in welchem Programm der Satz zu finden ist. Das Quiz soll Wählerinnen und Wählern die Möglichkeit geben, sich spielerisch mit den Inhalten und Forderungen der Wahlprogramme auseinanderzusetzen. mehr
Presse Neue Podcast-Reihe

Der Unterschied zwischen Game of Thrones und Demokratie

Aiko Wagner. Fotograf: David Ausserhofer
Was bedeutet Wettbewerb in der Demokratie? Stehen die Parteien der Mitte in einer größeren Konkurrenz als die Parteien rechts oder links außen? Welche Wählereinstellungen führen zur Wahl einer Partei? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des ersten WZB Democracy Podcasts. Ilyas Saliba spricht mit dem WZB-Wahlforscher Aiko Wagner über „Wähler, Wahlverhalten und der Unterschied zwischen Game of Thrones und Demokratie“. Der Podcast ist Auftakt zu einer neuen Podcast-Serie, die in der Abteilung Demokratie und Demokratisierung des WZB entstanden ist und in loser Folge vor der Bundestagswahl über aktuelle Ergebnisse der Demokratieforschung informiert. Hören Sie doch mal rein! mehr
Presse Neue WZB-Studie

Mangelnde Aufsicht führt zur sozialen Abschottung von Privatschulen

Schulpolitik und Verwaltung in Berlin und Hessen nehmen ihre Aufsicht über staatlich geförderte Privatschulen nur unzureichend wahr. Gesetzliche Vorgaben und Kontrollen, die Kindern unabhängig vom Geldbeutel der Eltern den Zugang zu diesen Schulen garantieren, sind mangelhaft oder fehlen. In beiden Ländern wird damit der Auftrag des Grundgesetzes, eine Sonderung der Schüler nach Besitzverhältnissen zu verhindern (Artikel 7 Absatz 4), nicht erfüllt. Das zeigt eine neue Studie der WZB-Forscher Michael Wrase, Laura Jung und Marcel Helbig. Die Studie belegt eine rechtswidrige Schulgeldpraxis in beiden Ländern, die zu einer sozialen Abschottung von Privatschulen führt. Viele einkommenschwache Familien können es sich nicht leisten, ihre Kindern auf diese Schulen zu schicken. mehr
Forschung Video-Einblick in die Forschung

Daniel Friedman über das schnelle Geld

Daniel Friedman; Foto: Video-Still
Über Gewinne an internationalen Börsen entscheiden mittlerweile Bruchteile von Sekunden. Losgelöst von menschlichem Zeitempfinden wälzt der Hochfrequenzhandel riesige Summen um –  kaum kontrollierbar und hoch riskant. Der Ökonom Daniel Friedman von der University of California, Santa Cruz, Inhaber der Forschungsprofessur Market Design am WZB, erklärt in wenigen Sätzen seine Forschung. Kann sie dazu beitragen, den Hochfrequenzhandel zu bändigen? mehr
Presse Studie zur AfD-Parlamentsarbeit

Zwischen "Bewegung" und parlamentarischer Kraft

Die Alternative für Deutschland (AfD) erweist sich in ihrer parlamentarischen Landtagsarbeit als sehr heterogen. Sie agiert in unterschiedlicher regionaler Ausprägung „bipolar“: als Bewegung und als herkömmliche Parlamentspartei. Dies zeigt die erste empirische Untersuchung der AfD-Arbeit in 10 Landesparlamenten von Sommer 2014 (Sachsen) bis Mai 2017, die ein Team um die Forscher Wolfgang Schroeder (Universität Kassel/WZB) und Bernhard Weßels (WZB) vorgelegt hat. Die Politikwissenschaftler haben Parlaments-Dokumente und Mediendarstellungen ausgewertet und Interviews mit Fraktionsvorsitzenden und -geschäftsführungen der AfD und den anderen in den betreffenden Landtagen vertretenen Parteien geführt.  mehr