Publikationen WZB-Forscher starten neuen Blog

Die globalisierte Welt verstehen

Titelbild Orders beyond Borders
Gibt es noch eine internationale Ordnung, oder zerfällt sie in ihre Einzelteile? Wie kooperieren oder konkurrieren globale, nationale und regionale Akteure miteinander? Nach Ordnungen jenseits nationaler Grenzen hält ein neuer Blog des WZB Ausschau. „Orders beyond Borders“ ist ein Ort für alle, die sich für internationale Politik und Global Governance interessieren. Die Autorinnen und Autoren sind Wissenschaftler und Gäste des Forschungsschwerpunkts Internationale Politik und Recht. mehr
Personen Glückwunsch

Heike Solga in den Wissenschaftsrat berufen

Heike Solga, Foto: David Ausserhofer
WZB-Direktorin Heike Solga ist von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum neuen Mitglied des Wissenschaftsrats berufen worden. Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Heike Solga wird dem Expertenkreis ab 1. Februar für zunächst drei Jahre angehören. Am WZB leitet Solga die Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt, zudem ist sie Professorin für Soziologie an der Freien Universität Berlin. mehr
Publikationen Visual Society Projekt

Kartenspiel klärt über Kinderrechte auf

Ferdinand Weigel
„Du bist so gemein!“ Kinder fühlen sich oft ungerecht behandelt. Dabei wissen sie meist nicht genau, welche Rechte sie haben. Ein neues Kartenspiel, das im Visual Society Programm von Michael Wrase, Rechtswissenschaftler am WZB, und Ferdinand Weigel, Student der visuellen Kommunikation an der Universität der Künste (UdK), entwickelt wurde, hilft ihnen, ihre Rechte kennenzulernen und sich so besser gegenüber Erwachsenen zu behaupten. Zum Beispiel gegenüber Gert Garstig, der einem Kind verbietet, seine Meinung zu äußern, oder Nina Neugierig, die heimlich im Tagebuch ihres Kindes liest.  mehr
Presse Neue WZB-Studie

Mehr Spenden durch Spendenzertifikate

Maja Adena. Foto: Udo Bochert
Zur Adventszeit flattern einigen von uns viele Briefe ins Haus: Gemeinnützige Organisationen wollen Spenden einwerben und viele Unterstützer gewinnen. Sie können mit anerkannten Spendensiegeln das Vertrauen in ihre Institution erhöhen, denn Spender geben mehr Geld für Organisationen, wenn diese ein Spendensiegel vorweisen können. Die Effizienz von Spendenzertifikaten hat ein Team um WZB-Wissenschaftlerin Maja Adena erstmals in einem Experiment mit etwa 500 Teilnehmern untersucht. Ihre Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig es bei Gütern ist, deren Qualität Kunden nicht leicht beurteilen können, Vertrauen zwischen Käufern und Verkäufern herzustellen. mehr
Forschung Friends of the WZB Award 2017

Jan Paul Heisig und Christian Kreuder-Sonnen ausgezeichnet

Jan Paul Heisig (links) und Christian Kreuder-Sonnen. Beide Fotos: David Ausserhofer
Gleich zwei junge Wissenschaftler aus dem WZB wurden mit dem Friends of the WZB Award 2017 für ihre herausragenden wissenschaftlichen Beiträge ausgezeichnet. In seiner Studie über die Unterschiede in den Renteneinkommen von Einheimischen gegenüber Einwanderinnen und Einwanderern aus Nicht-EU-Ländern spricht Jan Paul Heisig mit seinen Co-Autoren eine Dimension ethnischer Ungleichheit an, die bisher wenig Aufmerksamkeit in Wissenschaft und Politik erhalten hat. Christian Kreuder-Sonnen beleuchtet in seiner interdisziplinären Arbeit die dunkle Seite der Eurorettungspolitik (2010-2015). mehr
Veranstaltungen Eröffnung am 27. November

Neues Zentrum für Zivilgesellschaftsforschung

Entwurf: Sisters of Design/WZB
Ohne die Zivilgesellschaft können viele Probleme in der Gesellschaft nicht bewältigt werden. Umso wichtiger ist die Erforschung ihrer Grundlagen und Rahmenbedingungen, ihres Selbstverständnisses und ihres Wandels. Das neue Zentrum für Zivilgesellschaftsforschung wird sich diesen Aufgaben widmen. Am 27. November 2017 wurde das Zentrum im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am WZB eröffnet. Gründungsdirektor ist Edgar Grande, der bislang den Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München innehatte. mehr
Forschung Zum 100. Todestag von Émile Durkheim

Nichtsein als Gegenstand der Forschung

Vor 100 Jahren, am 15. November 1917, starb Émile Durkheim. Der französische Soziologe etablierte zur Jahrhundertwende die Soziologie als Wissenschaft in Frankreich. Vor allem, wenn man sich für das Forschungsfeld der Suizidologie interessiert, führt kein Weg an Durkheim vorbei. Mit seinem 1897 publizierten Opus Magnum Le Suicide gilt er als Gründungsvater der soziologischen Suizidforschung. Was Suizide über den Zustand einer Gesellschaft aussagen, war auch Thema eines gemeinsamen Projekts von Katharina Schwarz und Ellen von den Driesch im Visual Society Program (ViSoP). mehr