Publikationen WZB-Mitteilungen

Big Data in den Sozialwissenschaften

Luftverkehr über England and Wales. Source: https:/www.flickr.comZur Großansicht
Der Begriff Big Data ist ein allgegenwärtiges Schlagwort geworden. Soziale Netzwerke, Smartphones sowie diverse Online-Anwendungen und Websites produzieren und veröffentlichen ständig Informationen in einem nie dagewesenen Umfang und einer ungekannten Detailgenauigkeit. Zusammen mit günstigem Speicherplatz und immer besseren Analysemethoden scheint diese Fülle an Information unser Verständnis sozialer Umwelten zu revolutionieren. Deshalb vermuten viele, dass sich dadurch auch der wissenschaftliche Erkenntnisprozess fundamental verändert. Ein Mehr an Daten allein, so eine häufig gehörte Behauptung, führe zu besseren Entscheidungen und zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen. Ist die Big-Data-Revolution also das Ende der Sozialwissenschaften, wie wir sie kennen? Das Gegenteil ist der Fall. Dies machen die beiden WZB-Wissenschaftler Alexandros Tokhi und Christian Rauh in ihrem Beitrag für die WZB-Mitteilungen deutlich. mehr
Forschung Neues Promotionskolleg "Gute Arbeit"

Die Arbeitswelt von morgen erforschen

„Gute Arbeit. Ansätze zur Gestaltung der Arbeitswelt von morgen“ heißt das interdisziplinäre Promotionskolleg, das die Hans-Böckler-Stiftung und das WZB eingerichtet haben. Acht Promotionsstipendien sind für fünf Themenschwerpunkte zu vergeben. Interessierte können sich bis zum 1. Juni 2016 bewerben. Die Arbeit des Kollegs soll die heutige Situation "guter Arbeit" in Deutschland empirisch untersuchen und Erkenntnisse für die Gestaltung der Arbeitswelt von morgen ziehen. mehr
Publikationen WZB-Mitteilungen feiern Jubiläum

Disziplinen überschreiten: Forschen in Grenzgebieten

Engel in Berlin-Friedrichshain; Foto: dpa/picture allianceZur Großansicht
Krieg und Vertreibung, Mehrebenen-Governance, neue Akteurstypen und neuartige Kriege, riesige Datenströme: Die globalisierte Welt des 21. Jahrhunderts stellt den Sozialwissenschaften neue Fragen. Und diese nutzen neue Möglichkeiten und Methoden. In der 150. Ausgabe der WZB-Mitteilungen berichten Forscherinnen und Forscher des WZB, welche Disziplinengrenzen sie überschreiten – und wie. mehr
Forschung Studie

Radio-Propaganda und ihre Wirkung

Welche Wirkung kann Radiopropaganda bei der Etablierung einer Diktatur entfalten? Diese Frage hat WZB-Forscherin Maja Adena gemeinsam mit einem internationalen Wissenschaftler-Team am Beispiel NS-Deutschlands untersucht. Das Fazit: In Regionen mit höherer Radioverbreitung und besserem Radioempfang haben die Nationalsozialisten im März 1933 deutlich höheren Wählerzuwachs erzielt als in anderen Regionen. Die Studie, die den politischen Einfluss des Radios in der Weimarer Republik vergleichend einbezieht, ist soeben in "The Quarterly Journal of Economics" erschienen. mehr
Publikationen Neuerscheinung

Von Konkurrenz zur Arbeitsteilung

Global Governance ist Patchwork. Sie besteht aus einer Vielzahl von Institutionen, die sich in ihren Funktionen überlappen und deren Aktivitäten nicht durch eine zentrale Koordinationsinstanz abgestimmt werden. Es fehlt auf globaler Ebene somit an einer letzten Instanz, die bei Konflikten zwischen Politikfeldern vermittelt und am Ende eine Entscheidung trifft. Ob dies die zwischenstaatliche Zusammenarbeit schwächt oder stärkt, ist viel diskutiert. WZB-Forscher Benjamin Faude ist dieser Frage in seiner Dissertation nachgegangen und widerspricht all jenen, die von einer Schwächung internationaler Institutionen sprechen. mehr