Forschung Nachlese zur Abgeordnetenhauswahl

Berlin, eine gespaltene Stadt?

Die Oberbaumbrücke in Berlin verbindet Ost- und West. Foto: Sarah Jane auf Flickr
Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September haben Ost und West sehr unterschiedlich gewählt. Im Osten sind Die Linke und die AfD stark, im Westen konnten unter anderem CDU und FDP punkten. Ist Berlin also noch immer eine gespaltene Stadt mit zwei verschiedenen, geographisch bestimmbaren Wählerschaften? Dieser Frage sind Heiko Giebler und Sven Regel nachgegangen. Tatsächlich fanden die Demokratieforscher einen Ost-West-Effekt. Als alleinige Erklärung für das unterschiedliche Abschneiden der Parteien reicht er nicht, schreiben die Forscher in einem aktuellen Beitrag für den WZB-Demokratieblog. mehr
Forschung ViSoP: Kooperation WZB-UdK

Sprechende Bilder

Ansicht der Installation, Foto: Hendrik Wittemeier
Elf Rahmen unterschiedlicher Größe hängen an einer Wand. Darin erzählen scherenschnittartige Bilder, Schlagwörter und gesprochene Dialoge Geschichten. "Der Rahmen zählt" - diese Botschaft will Hendrik Wittemeier vermitteln: Wie Paare Erwerbs- und Familienarbeit aufteilen, hat auch mit den Bedingungen im jeweiligen Betrieb zu tun. Mit der Videoinstallation schließt Hendrik Wittemeier sein Masterstudium im Entwurfsbereich Visuelle Systeme der Universität der Künste ab. Über anderthalb Jahre hinweg hat er dafür an einem Forschungsprojekt von Janine Bernhardt, Soziologin im WZB, mitgewirkt. mehr
Presse Best-Up-Studie von WZB und DIW

Mehr Infos ebnen den Weg an die Universität

Großer Lesesaal der Universität Wien, © Universität Wien/Barbara Mair
Wer in der Schule Informationen zum Nutzen und zur Finanzierung eines Studiums erhält, will nach dem Abitur eher studieren. Das zeigt sich insbesondere bei Kindern, deren Eltern selbst keinen Hochschulabschluss haben: Bei diesen AbiturientInnen erhöhen die bereitgestellten Informationen die Wahrscheinlichkeit, sich auf Studienplätze zu bewerben oder in zulassungsfreie Studiengänge einzuschreiben, um zwölf Prozentpunkte. Das sind erste Ergebnisse einer neuen Langzeitstudie, für die das WZB und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) mehr als 1.500 angehende Berliner AbiturientInnen seit 2013 begleitet haben. So kann mit dem Berliner-Studienberechtigten-Panel (Best Up) zum ersten Mal für Deutschland in kausaler Weise nachvollzogen werden, ob bessere Informationen das Verhalten von SchülerInnen wirklich beeinflussen. mehr
Personen Forschung über Global Health

Tine Hanrieder erhält Freigeist-Fellowship

Tine Hanrieder. Foto: privat
Dr. Tine Hanrieder hat für ihr innovatives Forschungsprojekt zur globalen Gesundheitspolitik ein Freigeist-Fellowship der VolkswagenStiftung erhalten. Sie untersucht in ihrem Projekt „Medical Internationalisms and the Making of Global Public Health (Dr. GLOBAL)“, wie internationales Expertenwissen heute die globale Gesundheitspolitik bestimmt und welche Wechselwirkungen es bei der Entwicklung von Gesundheitsstrategien zwischen Entwicklungs- und Industrieländern gibt. mehr
Über das WZB Call for Nominations

A.SK Award 2017: Preisträger(in) gesucht

Zum sechsten Mal schreibt das WZB  den A.SK Social Science Award aus. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre vergeben und gehört zu den höchstdotierten internationalen Auszeichnungen in den Sozialwissenschaften. Ausgezeichnet wurden bisher der britische Ökonom Sir Anthony Atkinson (Oxford), die amerikanische Philosophin Martha Nussbaum (University of Chicago), die gemeinnützige Organisation Transparency International (Berlin), der britische Ökonom Paul Collier (Oxford) und die französisch-amerikanische Ökonomin Esther Duflo (MIT). Die Preisträger werden von einer international besetzten Jury unter Vorsitz des Bielefelder Wirtschaftshistorikers Werner Abelshauser ausgewählt. mehr