Prof. Thomas Petzold, Ph.D.

Bild
Portrait Foto Prof. Thomas Petzold, Ph.D. (David Ausserhofer)
David Ausserhofer

Kontakt

Druckfähiges Pressefoto

Bild
jpeg, 2.55 MB
Copyright
David Ausserhofer

Lebenslauf

April 2013 W2-Professur für Medienmanagement, Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Berlin.

2011-2013 Research Fellow, Projektleitung "Sozio-algorithmische Innovation", Kollaborative Projektleitung "Kopieren als Innovation", Wissenschaftszentrum Berlin & Centre of Excellence for Creative Industries and Innovation, Brisbane, Australien.

2011 Ph.D., Queensland University of Technology, Brisbane, Australien

2007 M.Arts, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

2002 B.Arts, The Open University, Milton Keynes, Großbritannien

Ausgewählte Publikationen

Petzold, T (2013) Re-Thinking Search (tbc), Society of the Query Konferenz, Institute of Network Cultures, Amsterdam, 7.-8. November 2013.

Humer, S. & T. Petzold (2013) Go and stop them, but don’t tell anyone that an algorithm said to! Monitoring public life in Germany, Media in Transition 8 Conference, Massachusetts Institute of Technology, Boston, 3.-5. May 2013.

Petzold, T (2013) Human-Algorithmic Scaffolding, Erasmus University Rotterdam, School of Law, Rotterdam, 24.-25. Januar 2013.

Petzold, T (2012) 36 Million Language Pairs - How to unleash the true momentum of knowledge, TEDx Berlin, 23. November 2012.

Petzold, T (2012) Das Big Data Upgrade. Neue Dimensionen der Datennutzung - Chancen und Risiken, WZB Mitteilungen 137, 41-42.

Petzold, T, Liao, H, Hartley, J & J Potts (2012) A World Map of Knowledge in the Making: Wikipedia’s Inter-language linking as a dependency explorer of global knowledge accumulation, In Schich, M, Malina, R, I Meirelles (Eds) Arts, Humanities and Complex Networks, MIT Press. Links to: E-Book and Web Companion.

Petzold, T, Liao, H, Hartley, J & J Potts (2012). A world map of knowledge in the making: Wikipedia's inter-language linkage as a dependency explorer of global knowledge accumulation. Leonardo: Art, Science and Technology 45(3).

Petzold, T (2012). 36 Million Language Pairs, Cultural Science 5(2), 106-119.

Petzold, T (2012) The social copy engine, Paper Präsentation, Oxford Internet Institute, Oxford, 13. Juli 2012.

Petzold, T (2012) Geo-linguistic Bursts, Paper Präsentation, Wikipedia Academy, Berlin, 29. Juni 2012.

Workshop "Sprache und Internet", Alexander von Humboldt Institut für Internet and Gesellschaft, Berlin, 28. Oktober 2011.

Petzold, T (2011) Der Merkel-Algorithmus. Wer den Namen der deutschen Bundeskanzlerin in indische Suchmaschinen eingibt, bekommt die ersten Treffer aus erstaunlichen Quellen. Kulturaustausch: Zeitschrift für Internationale Perspektiven II-III.

Projekte

1. Sozio-algorithmische Innovation - Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Innovationskapazitäten im Bereich Medien und Kommunikation, die durch technologischen und sozialen Wandel entstehen. Im Fokus steht dabei die Vernetzung von algorithmischer und sozialer Innovation. Dabei wird soziale Innovation verstanden als die Durchsetzung neuer Ideen zum Zwecke der Erfüllung sozialer Bedürfnisse. Algorithmische Innovation wiederum beschreibt das Umsetzen neuer Ideen bei der Erstellung und Weiterenwicklung von Algorithmen und datenbetonten Vorgängen, die bestimmten Zwecken dienen. Algorithmen werden dabei als technologieneutral verstanden, d.h. sie sind auf keine bestimmte Technologie reduzierbar.

In konkreter Forschungsarbeit geht es darum, Praktiken dieser analytischen Zusammenführung zu ermitteln, diese für zentrale Themen der Medien- und Innovationsforschung zu konzeptualisieren und Handlungsempfehlungen für die Praxis zu geben. Bei den ausgewählten Fallbeispielen handelt es sich um etablierte digitale sowie emergente Forschungsobjekte: Apps, APIs, Big Data, Suchmaschinen, Wikipedia. Im Kern jedes Fallbeispieles wird untersucht, welche sozialen Praktiken die inkrementelle Entwicklung des Forschungsobjektes bestimmt hat, und umgekehrt, wie das Forschungsobjekt als technisches System soziale Praktiken beeinflusst. Darauf aufbauend werden Innovationskapazitäten, die sich aus der Interaktion von Forschungsobjekt und sozialen Praktiken ableiten lassen, herausgearbeitet, um konzeptionelle Handlungsempfehlungen für Forschung und Praxis geben zu können.

2. Kopieren als Innovation - This research project starts from the proposition that almost all our decisions are based on copying. We give an idea a tweak of our own and a new idea emerges. This keeps up freshness and flexibility, in fact, it is the most undervalued way of innovation. The project, organised together with John Hartley, has initiated a collaborative platform for everyone interested in thinking about copying afresh, and with the aim of developing a much needed zeitgeist, that is, copying as innovation.

Bild
Portrait Foto Prof. Thomas Petzold, Ph.D. (David Ausserhofer)
David Ausserhofer

Kontakt

Druckfähiges Pressefoto

Bild
jpeg, 2.55 MB
Copyright
David Ausserhofer