Montag, 27. November 2017

Eröffnung des Zentrums für Zivilgesellschaftsforschung

Ohne die Zivilgesellschaft können viele Probleme in der Gesellschaft nicht bewältigt werden. Umso wichtiger ist die Erforschung ihrer Grundlagen und Rahmenbedingungen, ihres Selbstverständnisses und ihres Wandels. Das neue Zentrum für Zivilgesellschaftsforschung wird sich diesen Forschungsaufgaben widmen. Am 27. November 2017 um 17 Uhr wird das Zentrum im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am WZB eröffnet. Gründungsdirektor ist Edgar Grande. Ziel des neuen Zentrums ist es, die zivilgesellschaftliche Protest- und Bewegungsforschung systematisch mit der Analyse politischer Konfliktstrukturierung und der Sozialkapitalforschung zu verbinden. 

Begrüßung
Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger Ph.D.
Präsidentin des Wissenschaftszentrums
Berlin für Sozialforschung

Grußworte
Prof. Dr. Peter-André Alt
Präsident der Freien Universität Berlin

Dr. Wilhelm Krull
Generalsekretär der VolkswagenStiftung

Dr. Wolfgang Rohe
Geschäftsführer der Stiftung Mercator

Vortrag
Forschungsprogramm des Zentrums für
Zivilgesellschaftsforschung

Prof. Dr. Edgar Grande
Gründungsdirektor

Diskussionsrunde
„Herausforderungen für die
Zivilgesellschaftsforschung“ mit

Dr. Swen Hutter
Europäisches Hochschulinstitut EUI Florenz

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Goethe-Universität Frankfurt/Main

Dr. Gunter Hofmann
DIE ZEIT

Dr. h.c. Wolfgang Thierse
Bundestagspräsident a.D.

Moderator
Prof. Dr. Michael Zürn
Direktor am WZB

Die Veranstaltung wird untermalt von Musik:
Hans-Jürgen Schöpflin, Tenor, und
Byron Knutson, Pianist

Im Anschluss: Empfang
Ende der Veranstaltung gegen 19:30 Uhr
 

Kontakt
Friederike Theilen-Kosch
veranstaltungen [at] wzb.eu
Anmeldefrist
Wir bitten um Anmeldung bis zum 15.11.2017.
Veranstaltungsort
WZB, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, Raum A 300
Montag, 27. November 2017
Beginn 17:00 Uhr
Veranstalter
WZB, FU Berlin, VolkswagenStiftung, Leibniz Gemeinschaft, Stiftung Mercator

Videomitschnitt

Feierliche Eröffnung des Zentrums für Zivilgesellschaftsforschung am 27. November 2017

Barrierefreiheit

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht. Bitte teilen Sie Friederike Theilen-Kosch (friederike.theilen-kosch [at] wzb.eu) mit, wenn Sie besondere Unterstützung benötigen.