Abstract

Das Projekt vergleicht die Kontexte, in denen Deutschland und Brasilien eigene Regelungen und Vermittlerhaftung für Social-Media-Plattformen entwickelt haben. Es untersucht auch die Rolle solcher Regelungen im digitalen Umfeld, ihre Anwendung und Wirksamkeit für relevante Online-Vortragsveranstaltungen seit deren Bekanntgabe sowie die Rolle von Ereignissen, Akteuren und Interessen, die den politischen Entscheidungsprozess in diesem Bereich vorangetrieben haben.

Abschließend befasst sich das Projekt damit, wie kommende Gesetzgebungen/Gesetzesentwürfe wie der Digital Services Act und der Brazilian Disinformation Draft Bill die Debatte über Plattform-Governance beeinflussen und die in beiden Ländern vom NetzDG und dem Brazilian Civil Rights Framework eingeführten Haftungsregelungen im Internet stärken werden.

Dieses Projekt wird im Rahmen des Bundeskanzler-Stipendiums für Führungskräfte von morgen der Alexander von Humboldt-Stiftung verwirklicht. 

Mitarbeiter/innen
Laufzeit
2021-2022
Förderung
Alexander von Humboldt-Stiftung