Drei Männer bei der Arbeit auf Strommasten
dpa/picture alliance

An einem Strang: ein Heft über Kooperation

Wären alle Menschen einig und alle Interessen gleich ausgerichtet, bräuchte es keine Anstrengung zur Zusammenarbeit. Dass es anders ist, davon berichtet das neue Heft der WZB-Mitteilungen. Staaten und ihre Ökonomien brauchen Regeln und Absprachen, um Konflikte zu begrenzen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen kooperieren, wenn sie zu ihrem Recht kommen wollen. Vor großen Herausforderungen stehen verschiedene Wissenschaftsfelder, die über Logiken und Kulturen hinweg zusammenarbeiten wollen.

Das Heft bietet Einblicke in die Architektur internationaler Beziehungen, Arbeitsmärkte und Handelsverträge. Einen eigenen Schwerpunkt bildet die wissenschaftliche Analyse in eigener Sache: Welche Bedingungen brauchen Forschende, um über die Grenzen ihrer Disziplinen hinweg zusammenzuarbeiten? Wie wird aus Expertise Politik? Und wie wird mit Wissenschaft Politik gemacht – sei es in der Arktis oder in Afrika?

Die WZB-Mitteilungen erscheinen vierteljährlich und gewähren Einblicke in die Forschungsarbeit am WZB. Die Zeitschrift kann unentgeltlich im Abonnement bezogen werden.

Die Ausgabe der WZB-Mitteilungen "Kooperation: Erfolge und Fehlschläge in der Zusammenarbeit"  finden Sie hier.