WZBrief Zivilengagement

Arbeitslose: Keine Lobby und kaum engagiert

Arbeitslose stehen in der Öffentlichkeit meist im Abseits. Über ihre Situation wird zwar diskutiert; ein Dialog mit ihnen findet jedoch kaum statt. An der Marginalisierung von Erwerbslosen in der politischen Entscheidungsfindung änderten auch deren starke Proteste im Jahr 2004 wenig. Britta Baumgarten geht in dem neuen WZBrief Zivilengagement der Frage nach, warum Erwerbslose so wenig präsent in der Öffentlichkeit sind und kaum Einfluss auf politische Entscheidungen ausüben.

Zum WZBrief Zivilengagement
Zum Archiv