WZB-Mitteilungen September 2017 WZB-Mitteilungen September 2017
Drucken
-A +A

Streit um Ordnungen und Werte

Fassaden in Brüssel. Foto: dpa

Die Grundkoordinaten westlicher Gesellschaften werden längst nicht mehr von allen als verbindlich anerkannt: Menschenrechte, offene Grenzen, internationale Institutionen, die repräsentative Demokratie. Das September-Heft der WZB-Mitteilungen („Verfassung unter Druck. Diskurs um Rechte, Werte, Ordnungen“) versammelt Analysen zum Zustand der Demokratie und ihrer Institutionen.

Mattias Kumm beschreibt, wie Populisten mit dem Konstrukt eines „einheitlichen Volkswillens“ gegen Vielfalt und Opposition kämpfen („Demokratie als reaktionärer Topos“). Auch Matej Avbelj bricht eine Lanze für den Pluralismus als Grundelement der Demokratie („Der Pluralismus ist entscheidend“). Michael Zürn gibt im Interview Auskunft über die Anfechtung der liberalen Weltordnung und die Chancen, die im politischen Streit liegen. Gegensätzliche Positionen vertreten Ruud Koopmans und Dieter Gosewinkel in der Frage: „Muss die Mehrheit ihre Kultur stärker gegenüber Minderheiten verteidigen?“.

Die WZB-Mitteilungen erscheinen vierteljährlich und gewähren Einblicke in die Forschungsarbeit am WZB. Die Zeitschrift kann unentgeltlich im Abonnement bezogen werden. Die aktuelle Ausgabe September 2017 finden Sie hier.