Profil Profil
Drucken
-A +A

Dr. Johannes Gerschewski

Portraitfoto Dr. Johannes Gerschewski (privat)
Forschungsthemen
  • Vergleichende Politikwissenschaft
  • Stabilität autokratischer Regime
  • Demokratisierungsprozesse
  • Methodologie
  • Regionaler Fokus: Ostasien
Kontakt
fon: +49 30 25491 319
fax: +49 30 25491 345
mail: johannes [dot] gerschewski [at] wzb [dot] eu
Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung
Lebenslauf

Seit 02/2011
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am WZB; seit 02/2014 Ko-Leiter des DFG-Projekts "Critical Junctures and the Survival of Dictatorships"

08/2014-12/2014
Gastforscher, Transatlantic Program, Weatherhead Center for International Affairs (WCFIA), Harvard University.

2008-2014
Promotion; Dissertation zu "Stabilizing Autocratic Rule. Legitimation, Repression, and Co-optation in East Asia's Autocracies", Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS), Humboldt-Universität zu Berlin ("summa cum laude")

"Gero Erdmann-Preis für vergleichende Area-Forschung", Förderpreis der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft und des AK Demokratieforschung der DVPW für die beste Dissertation in 2013 und 2014

Seit 2014
Mitglied im Netzwerk External Democracy Promotion (EDP)

10/2011-12/2011
Gastdoktorand an der University of Oxford, Department of Politics and International Relations

2011/ 2012
Mitbegründer und Programmkoordinator der 1. und 2. Berlin Summer School in Social Sciences

2007-2008
Forschungsstipendium am German Institute of Gloabal And Area Studies (GIGA), Hamburg

2008
Diplom-Kulturwirt

2007
M.A. Politikwissenschaft, Philosophie, Wirtschaftswissenschaft ("mit Auszeichnung")

2001/2002-2008
Studium der "Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien" und Politikwissenschaft, Philosophie und Wirtschaftswissenschaft an der Universität Passau, FU Berlin und Yonsei University, Seoul


Ausgewählte Publikationen

2015: Pfadabhängigkeit in der Vergleichenden Politikwissenschaft, in: Kneuer, Marianne et al. (Hg.), Handbuch Vergleichende Politikwissenschaft, Wiesbaden: VS Springer. DOI: 10.1007/978-3-658-02993-7_18-1

2014 (mit Wolfgang Merkel): Demokratische Transformationen nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Kollmorgen, Raj, et al. (Hg.), Handbuch Transformationsforschung, Wiesbaden: VS Springer, S.339-353. DOI: 10.1007/978-3-658-05348-2_26

2013: The Three Pillars of Stability. Legitimation, Repression, and Co-optation in Autocratic Regimes, in: Democratization, 20:1, 13-38. DOI: 10.1080/13510347.2013.738860    [ausgezeichnet mit Frank Cass 2013 Award for Best Article by a Young Scholar; unter den meistgelesenen und -zitierten Artikel von "Democratization"]

2013 (mit Wolfgang Merkel, Alexander Schmotz, Christoph Stefes, Dag Tanneberg): Warum überleben Diktaturen?, in: Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 47, 106-131

2011 (mit Patrick Köllner): Überlebensstrategien des posttotalitären Regimes in Nordkorea: Zum Zusammenhang von militärischen Aktivitäten und innerfamiliärem Machttransfer, in: ASIEN, 119 (April 2011), 67-78.

 

Projekte


2011-2014
Critical Junctures and the Survival of Dictatorships. Explaining the Stability of Autocratic Regimes, finanziert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
Beteiligte Wissenschaftler:
Wolfgang Merkel
, Christoph Stefes, Alexander Schmotz, Johannes Gerschewski, Dag Tanneberg