Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Bild
Portrait Foto Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D. (Foto: Inga Haar)
Foto: Inga Haar

Kontakt

mail
jutta.allmendinger [at] wzb.eu
Büro der Präsidentin
Miriam Godefroid | Rut Ferner
fon: +49 30 25491 502 | 500
fax: +49 30 25491 514
mail: buero.praesidentin@wzb.eu
Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin
Raum
A 201

Druckfähiges Pressefoto

Bild
jpeg, 1.35 MB
Copyright
Inga Haar

Forschungsthemen

Soziologie des Arbeitsmarktes | Bildungssoziologie | Soziale Ungleichheit | Sozialpolitik | Organisationssoziologie | Soziologie des Lebensverlaufs

Lebenslauf

seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin

2003 2007 Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg

1996 1997 Fellow des Centers for Advanced Study in the Behavioral Sciences, Stanford, CA, USA

1992 2007 Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (beurlaubt von Februar 2003 bis Februar 2007)

1991 1992 Fellow der Harvard Business School, Program for Organizational Behavior, Cambridge, MA, USA

1988 1991 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

1984 1988 Research Assistant an der Harvard Universität, am Center for Educational Sciences, Universität Wisconsin

1981 1983 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), Mannheim

 

Preise und Auszeichnungen

2018 Award "25 Frauen, die unsere Wirtschaft revolutionieren" des Magazins Edition F

2017 Helge-Pross-Preis der Universität Siegen

2017 Thomas Mann Fellowship des Villa Aurora & Thomas Mann House e.V.

2016 Marsilius-Medaille der Universität Heidelberg

2015 Senior Fellow des Centers for European Studies der Harvard University

2014 Ehrendoktorwürde der Universität Tampere

2013 Bundesverdienstkreuz erster Klasse der Bundesrepublik Deutschland

2012 Waldemar-von-Knoeringen-Preis der Georg-von-Vollmar-Akademie

2012 Soroptimist International Deutschland Förderpreis - Auszeichnung für ein Engagement zur Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft

2012 Verdienstorden des Landes Berlin

2011 "TUM Distinguished Affiliate Professorship" der Technischen Universität München

2011 Berliner Frauenpreis 2011 der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin

2009 Communicator-Preis - Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

2003 Preis des Deutschen Frauenrings für Arbeiten zur Lebensverlaufsforschung

1996 Preis der Münchener Universitätsgesellschaft für außergewöhnliche Leistungen in der Lehre

1992 Preis der Stiftung "Mitteldeutscher Kulturrat" für die Arbeit "Staatskultur und Marktkultur"

1986 Krupp Fellowship, Center for European Studies, Cambridge, MA, USA

1982 Auszeichnung der Diplomarbeit durch die Stiftung Rheinischer Hypothekenbanken

Ausgewählte Publikationen

Monografien

Allmendinger, Jutta (2017): Das Land, in dem wir leben wollen. Wie die Deutschen sich ihre Zukunft vorstellen. München: Pantheon.

Allmendinger, Jutta/Ellen von den Driesch (2015): An Ever Closer Union among the Peoples of Europe? Rising Inequalities in the EU and their Social, Economic and Political Impacts – Outcomes of EU-funded Research. Brüssel: Europäische Kommission.

Erschienen in deutscher Sprache als: Mythen – Fakten – Ansatzpunkte. Dimensionen sozialer Ungleichheit in Europa. Kleine Reihe. Theodor-Heuss-Gedächtnis-Vorlesung 2014. Stuttgart: Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus.

Allmendinger, Jutta (2012): Schulaufgaben. Wie wir das Bildungssystem verändern müssen, um unseren Kindern gerecht zu werden. München: Pantheon.

Allmendinger, Jutta (2010): Verschenkte Potenziale? Lebensverläufe nicht erwerbstätiger Frauen. Frankfurt a.M./New York: Campus.

Allmendinger, Jutta (2009): Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen. München: Pantheon (auch veröffentlicht als Allmendinger, Jutta (2010): Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung).

Fortsetzungen der Studie erschienen als: Allmendinger, Jutta (2013): Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer leben wollen. Kleine Schriften 55. Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.

Allmendinger, Jutta/Sophie Krug von Nidda/Vanessa Wintermantel (2016): Lebensentwürfe junger Frauen und Männer in Bayern. München: BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Allmendinger, Jutta (1994): Lebensverlauf und Sozialpolitik. Die Ungleichheit zwischen Mann und Frau und ihr öffentlicher Ertrag. Frankfurt a.M./New York: Campus.

Allmendinger, Jutta (1989): Career Mobility Dynamics. A Comparative Analysis of the United States, Norway, and West Germany. Berlin: Edition Sigma.

 

Herausgegebene Bücher

Allmendinger, Jutta/Christoph Althammer/Winfried Born/Hartmut Guhling/Brigitte Meyer-Wehage/Johannes Norpoth/Lore Maria Peschel-Gutzeit/Ingeborg Rakete/Joseph Salzgeber/Joseph Schneider/Barbara Schramm/Gerd Uecker/Jutta Wagner/Maria Wellenhofer (Hrsg.) (2015): Neue Zeitschrift für Familienrecht. Themenschwerpunkt: Gesellschaftspolitische Grundentscheidungen mit Blick auf die Familie. 23. München: C.H. Beck.

Allmendinger, Jutta (Hrsg.) (2005): Karriere ohne Vorlage. Junge Akademiker zwischen Hochschule und Beruf. Hamburg: Edition Körber-Stiftung.

Allmendinger,Jutta/Werner Eichhorst/Ulrich Walwei (Hrsg.) (2005): IAB Handbuch Arbeitsmarkt. Analysen, Daten, Fakten. Serie IAB-Bibliothek Nr. 01. Frankfurt a.M./New York: Campus.

Allmendinger, Jutta (Hrsg.) (2003): Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. 2 Bde. Opladen: Leske + Budrich.

Allmendinger, Jutta/Thomas Hinz (Hrsg.) (2002): Organisationssoziologie. Sonderband Nr. 42 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Allmendinger, Jutta/Wolfgang Ludwig-Mayerhofer (Hrsg.) (2000):Soziologie des Sozialstaates. Gesellschaftliche Grundlagen, historische Zusammenhänge und aktuelle Entwicklungstendenzen. Weinheim/München: Juventa.

 

Beiträge in Sammelbänden

Allmendinger, Jutta/Rita Nikolai/Christian Ebner (2018): Soziologische Bildungsforschung. In: Rudolf Tippelt/Bernhard Schmidt (Hrsg.):Handbuch Bildungsforschung, vierte, stark überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Allmendinger, Jutta (2017): Geschlechtergerechtigkeit: Zur Teilhabe von Frauen und Männern in Deutschland, in: Elke Diehl (Hrsg.): Teilhabe für alle?! Lebensrealitäten zwischen Diskriminierung und Partizipation. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. S. 130-157.

Allmendinger, Jutta (2016): Good and bad education systems: is there an ideal? In: Andreas Hadjar/Christiane Gross (Hrsg.): Education systems and inequalities. International Comparisons. Bristol: Policy Press. S. 321-333.

Allmendinger, Jutta/Ellen von den Driesch (2015): Bildung in Deutschland. Elf Mythen – elf Tatsachen. In: Reiner Hoffmann/Claudia Bogedan (Hrsg.): Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen. Frankfurt a.M.: Campus Verlag. S. 37-51.

Allmendinger, Jutta (2015): Mehr Bildung, größere Gleichheit. Bildung ist mehr als nur eine Magd der Wirtschaft. In: Steffen Mau/Nadine M. Schöneck (Hrsg.): (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten. Berlin: edition suhrkamp. S. 74-82.

Allmendinger, Jutta/Johannes Giesecke/Dirk Oberschachtsiek (2012): Folgekosten unzureichender Bildung für die öffentlichen Haushalte. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Warum sparen in der Bildung teuer ist. Folgekosten unzureichender Bildung für die Gesellschaft. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung. S. 39-72

Allmendinger, Jutta/ Benjamin Edelstein (2012): Bildungsföderalismus - Déjà-vu mit Happy End? In: Tanjev Schultz/Klaus Hurrelmann (Hrsg.): Bildung und Kleinstaaterei - Brauchen wir mehr Zentralismus? Weinheim: Beltz Juventa, S. 18-51.

Allmendinger, Jutta/Wolfgang Ludwig-Mayerhofer/Eugen Spitznagel (2012): Arbeitslosigkeit. In: Günter Albrecht/Axel Grönemeyer (Hrsg.): Handbuch soziale Probleme. 2., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 320-366.

Allmendinger, Jutta (2012): Weibliche Spitzenkräfte gehören in Top-Positionen. In: Timur Diehn/Andreas Schlüter (Hrsg.): Die kommenden Tage. Risiken und Chancen der Wissensgesellschaft. Essen: Edition Stifterverband. S. 195-201

Allmendinger, Jutta/Wolfgang Ludwig-Mayerhofer (2011): Unemployment as a Social Problem. In: George Ritzer/J. Michael Ryan (Hrsg.): The Concise Encyclopedia of Sociology. 2nd edition. Oxford: Wiley-Blackwell Publishing. S. 661.

Allmendinger, Jutta/Rita Nikolai/Christian Ebner (2010): Education in Europe and the Lisbon Benchmarks. In: Jens Alber/Neil Gilbert (Hrsg.): United in Diversity? Comparing social models in Europe and America. Oxford: Oxford University Press. S. 308-327.

 

Beiträge in Zeitschriften

Hipp, Lena/Janine Bernhardt/Jutta Allmendinger (2015): Institutions and the prevalence of nonstandard employment. Socio-Economic Review, 13 (2). S. 351-377.

Allmendinger, Jutta (2013): Gemeinsam Fahrt aufnehmen. Bildungs- und Sozialpolitik im Einklang. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe – ZJJ, 24 (4). S. 352-356.

Allmendinger, Jutta (2013): Gute Arbeit ist viel mehr als bezahlte Erwerbsarbeit. Gespräch mit Jutta Allmendinger. Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, 60 (4). S. 47-50.

Allmendinger, Jutta/Stamm, Julia/Wyatt, Sally (2013): Laying the Ground for True Interdisciplinarity. Engaging the Social Sciences and Humanities across Horizon 2020. Forschung – Politik, Strategie, Management 6 (3-4). S.92-94.

Alllmendinger, Jutta/Marvin Gamisch (2013): Innovation and the Public Research Organization in the ERA. A Comparison between Germany, France and the UK. Brüssel: Policy Brief 11.

Allmendinger, Jutta (2013): Demokratie wagen. Plädoyer für eine neue Schule. Blätter für deutsche und internationale Politik, 2013 (4). S. 69-77.

Allmendinger, Jutta/Benjamin Edelstein (2012): Wofür brauchen wir eine Nationale Bildungsstrategie. Pädagogik 9-12. S.46-49.

Allmendinger, Jutta/Andreas Hirseland/Wolfgang Ludwig-Mayerhofer/Werner Schneider (2011): The Power of Money in Dual Earner Couples – A Comparative Study. Acta Sociologica,54 (4). S. 365-381.

Allmendinger, Jutta (2013): Demokratie wagen. Plädoyer für eine neue Schule. Blätter für deutsche und internationale Politik, 2013 (4). S. 69-77.

Allmendinger, Jutta (2013): Gemeinsam Fahrt aufnehmen. Bildungs- und Sozialpolitik im Einklang. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe – ZJJ, 24 (4). S. 352-356.

Allmendinger, Jutta/Andreas Hirseland/Wolfgang Ludwig-Mayerhofer/Werner Schneider (2011): The Power of Money in Dual Earner Couples – A Comparative Study. Acta Sociologica,54 (4). S. 365-381.

Allmendinger, Jutta/Corinna Kleinert/Manfred Antoni/Bernhard Christoph/Katrin Drasch/Florian Janik/Kathrin Leuze/Britta Matthes/Reinhard Pollak/Michael Ruland (2011): Adult education and lifelong learning. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 14. S. 283-299.

West, Anne/Jutta Allmendinger/Rita Nikolai/Eleanor Barham (2010): Decentralisation and Educational Achievement in Germany and the UK. Environment and Planning C: Government & Policy, 28 (3). S. 450-468.

Allmendinger, Jutta/Rita Nikolai (2010): Bildungs- und Sozialpolitik. Die zwei Seiten des Sozialstaats im internationalen Vergleich. Soziale Welt - Zeitschrift für sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis, 61 (2). S. 105-119.

Allmendinger,Jutta/Christian Ebner/Rita Nikolai (2007): Soziale Beziehungen und Bildungserwerb. In: Axel Franzen/Markus Freitag (Hrsg.), Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 47. S.487-513.

 

Gutachten

Allmendinger, Jutta/Julia Haarbrücker (2017): Arbeitszeiten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung der IG Metall 2017. Berlin: WZB Dicussion Paper.

Wotschack, Philip/Claire Samtleben/Jutta Allmendinger (2017): Gesetzlich garantierte „Sabbaticals“ – ein Modell für Deutschland? Argumente, Befunde und Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern. Berlin: WZB Discussion Paper.

Allmendinger, Jutta/Klaus Wowereit (Hrsg.) (2015): Gleiche Rechte – gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Bericht der unabhängigen Expert_innenkommission der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Berlin: Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Allmendinger, Jutta/Martin Baethge/Hans-Peter Füssel/Maria-Eleonora Karsten/Kai Maaz/Rita Nikolai/Hans Anand Pant/Cornelia Schu/Katharina Spieß/Rolf Werning/Michael Wrase (2014): Gesamtstaatliche Bildungsstrategie. Gemeinsame Verantwortung von Bund, Ländern und Kommunen. Analyse und Empfehlungen. Ergebnispapier der Initiative für eine Gesamtstaatliche Bildungsstrategie der Niedersächsischen Staatskanzlei.

Projekte

 

Das Vermächtnis - Die Welt, die wir erleben wollen (Kooperationsprojekt des WZB mit infas und DIE ZEIT)

Wissenschaftliche Begleitung des Programms Talentscouting in Nordrhein-Westfalen (Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW)

Nationales Bildungspanel (NEPS): derzeit Etappe 8 "Erwachsenenbildung und lebenslanges Lernen"

Promotionskolleg „Gute Arbeit“: Ansätze zur Gestaltung der Arbeitswelt von morgen – Hans Böckler Stiftung

Bild
Portrait Foto Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D. (Foto: Inga Haar)
Foto: Inga Haar

Kontakt

mail
jutta.allmendinger [at] wzb.eu
Büro der Präsidentin
Miriam Godefroid | Rut Ferner
fon: +49 30 25491 502 | 500
fax: +49 30 25491 514
mail: buero.praesidentin@wzb.eu
Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin
Raum
A 201

Druckfähiges Pressefoto

Bild
jpeg, 1.35 MB
Copyright
Inga Haar
Bild
Cover_Vermächtnisstudie
Pantheon

Buch 2017

Das Land, in dem wir leben wollen

Jutta Allmendinger beschreibt, wie sich die Menschen in Deutschland ihre Zukunft vorstellen.

Bild
ZDF aspekte
ZDF aspekte

Interview 2017

Wie wollen wir leben?

Im Kulturmagazin aspekte stellt Jutta Allmendinger die Befunde und mögliche politische Schlussfolgerungen der Vermächtnisstudie vor.

Bild
Interview_FAZ
FAZ.net

Interview 2015

Warum Soziologie studieren?

Im F.A.Z.-Uni-Ratgeber gibt Jutta Allmendinger gute Gründe für die Aufnahme eines Soziologiestudiums.

Interview 2014

"32 Stunden sind genug"

Jutta Allmendinger plädiert im SPIEGEL-Interview für die Viertagewoche und eine gerechte Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen den Geschlechtern.

Interview 2014

"Kontinent der 28 Geschwindigkeiten"

Jutta Allmendinger warnt im SWR vor den wachsenden sozialen Ungleichheiten in Europa.

Bild
Schulaufgaben_2012
Pantheon

Buch 2012

Jutta Allmendinger
Schulaufgaben
Wie wir das Bildungssystem verändern müssen, um unseren Kindern gerecht zu werden

Interview 2012

"Erkan war mindestens ebenbürtig"
Im SPIEGEL spricht Jutta Allmendinger über ihr neues Buch und die Ungerechtigkeiten im deutschen Bildungssystem

Buch 2010

Jutta Allmendinger
Verschenkte Potenziale?
Lebensverläufe nicht erwerbstätiger Frauen