12 05 2014 12 05 2014
Drucken
-A +A

Die gesellschaftliche Verantwortung der Klimaforschung – ein Streitgespräch

Veranstaltung in der Reihe „Wissenschaft und Gesellschaft: bleibt alles anders?“
Foto: pixelio/Gabi Huckelmann
Kontakt
Bettina Kausch
mail: bettina [dot] kausch [at] wzb [dot] eu
fon: +49 30 25491-208

Der globale Klimawandel ist aufgrund seiner Reichweite und seines Katastrophenpotenzials in besonderer Weise geeignet, der Frage nachzugehen, welche Rolle die Wissenschaft  in der Diskussion über eine ökologische Neuausrichtung der gesellschaftlichen Entwicklung spielen soll. Worin besteht die gesellschaftliche Verantwortung der Klimaforschung? Ist sie Teil umfassender gesellschaftlicher Transitionsprozesse oder soll sie Distanz zu gesellschaftspolitischen Erwartungen und wissenschaftliche Neutralität wahren? Können unterschiedliche Formen wissenschaftlichen Wissens in der Klimaforschung nebeneinander eine friedliche Koexistenz führen? Wie ist mit wissenschaftlichen Ungewissheiten an der Schnittstelle von Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik umzugehen?

Diese Fragen werden gegenwärtig kontrovers diskutiert. Aus diesem Grund ist die Veranstaltung „Die gesellschaftliche Verantwortung der Klimaforschung“ als Streitgespräch angelegt.

Es diskutieren:

Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Prof. Dr. Hans von Storch, Leiter des Instituts für Küstenforschung, Helmholtz Zentrum Geesthacht

Das Streitgespräch findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe Wissenschaft und Gesellschaft: Bleibt alles anders? des International Centre for Higher Education Research (INCHER-Kassel) der Universität Kassel und der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik des WZB statt. In der Veranstaltungsreihe sollen an der Schnittstelle von Wissenschaftsforschung und Wissenschaftspolitik aktuelle Entwicklungen des Wissenschaftssystems diskutiert werden.

Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe

Montag, 12. Mai 2014
Beginn: 18:00 Uhr
: WZB, Reichpietschufer 50, Raum A 300