WZBrief Bildung

Von wegen „einfach einschreiben“

Die Bewerbung um einen Studienplatz an deutschen Hochschulen ist oft voraussetzungsvoller, als es zunächst scheinen mag. Im neuen WZBrief Bildung (PDF) analysieren Claudia Finger, Cindy Fitzner und Judith Heinmüller das komplexe System von Zulassungsbeschränkungen und Eignungsfeststellungsverfahren.

Grundlage der Untersuchung sind Daten des Berliner-Studienberechtigten-Panels (Best Up), das vom WZB gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Den Weg ins Studium, so der Befund, eröffnet nur noch selten allein das Abitur. Denn auch Abiturienten und Abiturientinnen können sich häufig nicht „einfach einschreiben“, sondern müssen verschiedenartige Zugangsbarrieren überwinden.

Die Autorinnen sprechen sich für ein übersichtlicheres Informationsangebot aus – nicht zuletzt, weil die Komplexität der jetzigen Situation zu sozialer Ungleichheit in den Studienchancen beitragen kann.