Pressemitteilung

A.SK Social Science Award 2019 für Raj Chetty

WZB ehrt US-Ökonomen für seine Forschung zu Armut und sozialer Mobilität

Der Harvard-Ökonom Raj Chetty ist Preisträger des A.SK Social Science Award 2019. Der mit 200.000 Dollar dotierte Preis gehört zu den höchsten sozialwissenschaftlichen Auszeichnungen weltweit. Mit der Auszeichnung würdigt das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Raj Chettys Forschung zu den Aufstiegschancen benachteiligter Gruppen in den USA und seine wegweisende Nutzung großer Datensätze zu Steuern, Einkommen und Personenstand für Forschung und politische Reformen. Der Preis wird am 5. November in Berlin verliehen.

Bekannt wurde Raj Chetty mit dem Opportunity Atlas. Dieser interaktive Atlas, der auf anonymen Daten von 20 Millionen US-Amerikanern bis zum mittleren Erwachsenenalter basiert, zeigt, welche Regionen in Amerika Kindern die besten – und welche die schlechtesten – Chancen bieten, der Armut zu entkommen. Dem Ökonomen gelang es so, die Wurzeln von Wohlstand und Armut auf das Wohnviertel, in dem eine Person aufgewachsen ist, zurückzuführen. Seine Forschung zeigt, dass Menschen, die in früher Kindheit in ein weniger benachteiligtes Viertel gezogen sind, auf der Einkommensleiter nach oben steigen und so der Armut entkommen können.

Die international besetzte A.SK-Jury unter Vorsitz von WZB-Direktorin Dorothea Kübler hebt in ihrer Preisbegründung hervor: „Der ‚Opportunity Atlas‘ liefert der US-amerikanischen Politik eine Grundlage für differenzierte und regional zugeschnittene Reformanstrengungen und politische Handlungsempfehlungen.“ Das im Jahr 2018 von Raj Chetty und Kollegen an der Harvard University gegründete Forschungs- und Politikberatungsinstitut Opportunity Insights nutzt ebenfalls große Datensätze, um politische Instrumente zur Stärkung der sozialen Mobilität zu identifizieren.

Raj Chetty wurde 1979 in Indien geboren und zog im Alter von neun Jahren mit seinen Eltern in die USA. Er wurde 2003 an der Harvard University promoviert. Er war noch keine 30, als ihn die Wochenzeitung „The Economist“ 2008 in die Liste der acht Top-Nachwuchsökonomen weltweit aufnahm. 2009 erhielt er eine unbefristete Professur für Volkswirtschaftslehre an der Harvard University und zählt damit zu den jüngsten Professoren in der Geschichte der Universität. Nach einer Professur an der Stanford University kehrte Raj Chetty 2018 an die Harvard University zurück, wo er seitdem William A. Ackman Professor of Economics ist.

Der mit 200.000 Dollar dotierte A.SK-Preis wurde vom chinesischen Unternehmerpaar Angela und Shu Kai Chan gestiftet. Er wird seit 2007 alle zwei Jahre vom WZB vergeben. Ausgezeichnet werden Forscher und Forscherinnen aus den Sozialwissenschaften, die einen wichtigen Beitrag zu politischen und wirtschaftlichen Reformen geleistet haben. Die bisherigen Preisträger*innen sind Sir Anthony Atkinson, Martha Nussbaum, Transparency International, Paul Collier, Esther Duflo und John Ruggie.

Die Preisverleihung findet am Dienstag, 5. November, um 11 Uhr im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) statt. Die Laudatio hält die ehemalige WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich.

 

Bild
Raj Chetty
Opportunity Insights Institute

Raj Chetty ist William A. Ackman Professor of Economics an der Harvard University.

Zu seiner Website

Das Glück am anderen Ende der Straße - ein Porträt des Preisträgers, erschienen in den WZB-Mitteilungen, September 2019