Publikationen Publikationen
Drucken
-A +A

Bücher 2014

The Internet and European Integration

Pro- and Anti-EU Debates in Online News Media
The Internet and European Integration
Autor
Asimina Michailidou, Hans-Jörg Trenz, Pieter de Wilde
Verlag
Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Publishers
ISBN 978-3-8474-0153-7
250 Seiten, € 49,90
This book offers a wealth of original empirical data on how online media shape EU contestation. Taking a public sphere perspective, the authors highlight the myths and truths about the nature of audience-driven online media content and show how public demands for legitimacy are at the heart of the much-analyzed politicization of European integration. What EU citizens most intensely debate online are the fundamental questions of what the European institutions stand for and how they can be held accountable.

Drawing on innovative and rigorous analysis of online media ownership, journalistic content and online readers’ inputs, the authors piece together the components of the dynamic nature of EU contestation and the degree of convergence towards Euroscepticism across EU member states in the first years of the Eurocrisis.

Zwischen Fragmentierung und Konzentration: Die Bundestagswahl 2013

Zwischen Fragmentierung und Konzentration: Die Bundestagswahl 2013
Autor
Rüdiger Schmitt-Beck, Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Bernhard Weßels u. a.
Verlag
Baden-Baden: Nomos
ISBN 978-3-8487-0821-5
381 Seiten, € 26
Die Bundestagswahl 2013 war eine Wahl zwischen Wandel und Kontinuität. Sie führte zu einer stärkeren Fragmentierung des Parteiensystems, aber auch zu größerer Machtkonzentration. Auf der Basis von Daten, die im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES) erhoben wurden, findet sich im Buch eine umfassende Analyse in langfristig vergleichender Perspektive. Untersucht werden die Vorgeschichte der Wahl und der Wahlkampf, das Wahlergebnis und das Wählerverhalten sowie die Regierungsbildung.

Das Werk ist Teil der Reihe Wahlen in Deutschland, Band 2.

Which Policy for Europe?

Power and Conflict inside the European Commission
Which Policy for Europe?
Autor
Miriam Hartlapp, Julia Metz, Christian Rauh
Verlag
Oxford, UK: Oxford University Press
ISBN 978-0-19-968803-6
368 Seiten, £ 55.00
Nach außen hin erscheint die Europäische Kommission oft als einheitlicher Akteur – über die internen Prozesse ihrer Positionsbildung war bislang wenig bekannt. Eine Schumpeter-Nachwuchsgruppe am WZB hat die Blackbox EU-Kommission jetzt geöffnet. Auf Basis umfassender Insiderquellen zeichnet sie prominente Initiativen der Europäischen Kommission nach und macht so interne Konfliktlinien sichtbar. Deutlich wird, dass es den einen Aushandlungsprozess nicht gibt: In der EU-Kommission existieren funktionale, machtbasierte oder ideologisch ausgerichtete Handlungslogiken nebeneinander. Der effizienten Problemlösung, der Maximierung regulativer und finanzieller Ressourcen oder aber dem Erreichen normativer Ziele wird unterschiedliches Gewicht eingeräumt. Die Kommission ist weder eine rein sachorientierte Technokratie, noch eine machthungriger Bürokratieapparat oder aber eine Vertreterin politischer Extrempositionen. Welche dieser Logiken dominiert, hängt stark vom jeweiligen Regelungsgegenstand und den politischen Rahmenbedingungen einzelner Initiativen ab.

Re-Naturierung

Gesellschaft im Einklang mit der Natur. Jahrbuch Ökologie 2015