Montag, 21. Oktober 2019

Wer betreibt wie und zu welchem Zweck Wissenschaftspolitik?

Alte und neue Akteure im Zeitalter von Exzellenz, Innovation und „Grand Challenges“

Podiumsdiskussion

Das Verhältnis zwischen Wissenschaft, Wissenschaftspolitik und Gesellschaft hat sich in den letzten Dekaden verändert. Mehr Transparenz und mehr Impact werden gefordert. Die Fragen, in welcher Weise die Gesellschaft von der Wissenschaft profitiert und welche Wissenschaft relevant und nützlich für die Lösung gesellschaftlicher Problemlagen ist, werden deutlicher und kritischer denn je gestellt.

Damit sind die Anforderungen an die Wissenschaftspolitik vielfältiger geworden: Sie soll Antworten auf die „Grand Challenges“ liefern, Innovationen befördern, die Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern sicherstellen sowie natürlich immer und unbedingt „exzellente“ Wissenschaft ermöglichen. Neue Instrumente, Methoden und Praktiken für die Rechenschaftspflicht und Legitimation müssen entwickelt werden, ohne aber den Schulterschluss mit der wissenschaftlichen Community zu gefährden.

Gleichzeitig wird die Konkurrenz von Akteuren außerhalb des Systems größer: Die Zivilgesellschaft, Unternehmen, Startups und NGOs beginnen im digitalen Zeitalter eine eigenständige Wissensproduktion neu zu organisieren.

Muss sich die Wissenschaftspolitik vor diesen Herausforderungen neu erfinden?

Eine Veranstaltung der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik.

 

Begrüßung
Wolfgang Merkel (WZB)

Einführung
Andreas Knie und Dagmar Simon (WZB)

Keynote „Innovation und Legitimation. Wissenschaftspolitik im Zeitalter großer Herausforderungen“
Sabine Maasen (Munich Center for Technology in Science der TU München)

Podium
Ulrich Eichhorn (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr), Andreas Knie (WZB), Wilhelm Krull (VolkswagenStiftung), Wolfgang Rohe (Stiftung Mercator), Ulrich Schüller (BMBF), Dagmar Simon (WZB), Andreas Stucke (Wissenschaftsrat)

… und Überraschungsgäste!

Anschließend: Empfang

 

Neuerscheinung:                                                                                                                                                                                                                   Dagmar Simon, Stefan Kuhlmann, Julia Stamm, Weert Canzler (2019): Handbook on Science and Public Policy. Edward Elgar Publishing

Kontakt
Lara Meyer
lara.meyer [at] wzb.eu
Anmeldefrist
Wir bitten um Anmeldung bis zum 10.10.2019.
Kinderbetreuung

Das WZB bietet für die Zeit der Veranstaltung Kinderbetreuung an. Wir bitten um Anmeldung bis zum 07.10.2019 an veranstaltungen [at] wzb.eu.

Veranstaltungsort
WZB, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, Raum A 300
Montag, 21. Oktober 2019
Beginn 17:00 Uhr
Downloads
Veranstalter
Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht. Bitte teilen Sie Friederike Theilen-Kosch (friederike.theilen-kosch [at] wzb.eu) mit, wenn Sie besondere Unterstützung benötigen.