Abstract

Die Forschungsgruppe untersucht die Rolle des internationalen Rechts in einer von Wandel gekennzeichneten globalen Ordnung. Ist es im Rahmen der sich derzeitig signifikant verändernden Zustände immer noch möglich, von einer Verrechtlichung internationaler Beziehungen, auf Grundlage eines universellen Werteverständnisses, zu sprechen? Oder lässt sich eine Tendenz in Richtung Informalisierung bzw. Reformulariserung des internationalen Rechts beobachten? Kann sogar von einer Erosion internationaler Rechtsnormen gesprochen werden? Wäre es angebracht wieder klassischen Elementen des internationalen Rechts mehr Beachtung zu schenken, um in der Lage zu sein, besser auf strukturelle Veränderungen zu reagieren, welche wiederum eine polyzentrische oder nicht-polare Weltordnung fördern könnten? Oder beobachten wir lediglich eine Flaute in der Entwicklung hin zu internationaler Rechtsstaatlichkeit, basierend auf einem universellen Werteverständnis?

Im Rahmen des Forschungsprojekts arbeiten internationale Rechtswissenschaftler und Politikwissenschaftler von der Freien Universität Berlin, der Hertie School of Governance, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Potsdam und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung zusammen. Ein wichtiger Bestandteil des Forschungsprojekts sind die Fellow-Programme für internationale Wissenschaftler, welche eine bis zu zweijährige Mitarbeit am Projekt  ermöglichen. Zudem besteht das Potential, dass individuelle Projekte durch einen interdisziplinären Austausch zwischen erfahrenen Wissenschaftlern, Personen mit praktischen Erfahrungen, Post-Docs, und Doktoranden profitieren.

Für mehr Informationen besuchen Sie bitte die Projektwebseite: KFG 'The International Rule of Law – Rise or Decline?'