Ist Deutschland wirklich eine Leistungsgesellschaft? Zum Auftakt unserer neuen Videoserie "In guter Gesellschaft" geben WZB-Forschende darauf Antworten.

„Majorities, Minorities, and the Future of Nationhood", herausgegeben von Ruud Koopmans und Liav Orgad, analysiert die Legitimität von Mehrheits- und Minderheitenrechten.

WZB-Forschende haben untersucht, wie sich lange und ungünstige Arbeitszeiten auf die Wahlbeteiligung auswirken.

Nicht überall verfing der Propaganda-Effekt der Machthaber in Katar. Das zeigen die ersten Ergebnisse der Katar PAYOFF-Studie zur Fußball-WM.

Höhere Temperaturen führen langfristig dazu, dass mehr Menschen aus ländlichen Regionen in Städte ziehen. 

Florian Butollo und Cornelia Staritz haben die Folgen der COVID-19-Pandemie für den Weltmarkt untersucht.

Ist Deutschland wirklich eine Leistungsgesellschaft? Zum Auftakt unserer neuen Videoserie "In guter Gesellschaft" geben WZB-Forschende darauf Antworten.

„Majorities, Minorities, and the Future of Nationhood", herausgegeben von Ruud Koopmans und Liav Orgad, analysiert die Legitimität von Mehrheits- und Minderheitenrechten.

WZB-Forschende haben untersucht, wie sich lange und ungünstige Arbeitszeiten auf die Wahlbeteiligung auswirken.

Nicht überall verfing der Propaganda-Effekt der Machthaber in Katar. Das zeigen die ersten Ergebnisse der Katar PAYOFF-Studie zur Fußball-WM.

Höhere Temperaturen führen langfristig dazu, dass mehr Menschen aus ländlichen Regionen in Städte ziehen. 

Florian Butollo und Cornelia Staritz haben die Folgen der COVID-19-Pandemie für den Weltmarkt untersucht.

Das WZB

Das WZB erforscht grundlegende gesellschaftliche Fragen. Unsere thematischen Schwerpunkte sind Bildung und Arbeit, Migration, Demokratie, Märkte und Entscheidung, internationale Politik und Recht. Am WZB arbeiten Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen zusammen – vor allem aus der Soziologie, der Politikwissenschaft, der Ökonomie, der Rechtswissenschaft und der Psychologie.

Arbeiten am WZB

Das WZB bietet ein modernes Arbeitsumfeld, in dem auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie Wert gelegt wird. Hier erfahren Sie mehr darüber.

WZB-Mitteilungen

Wahrheit

Wie wir die Welt sehen, bestimmt unser Verhalten und unsere Entscheidungen. Kein Wunder, dass um die Wahrheit erbittert gerungen wird. Verschiedene gesellschaftliche Gruppen reklamieren sie für sich. Sie berufen sich dafür auf Expertise aus der Wissenschaft, auf den Augenschein, auf verbreitete Erzählungen. Die Situation wird nicht übersichtlicher dadurch, dass manche gezielt Desinformation verbreiten – unterstützt durch die vielfachen Möglichkeiten, die die Künstliche Intelligenz dabei bietet.

Die WZB-Mitteilungen haben der Wahrheit ein Heft gewidmet, mit Analysen zu populistischen Weltsichten, zu Fundamentalismus, zur Digitalisierung und zu persönlichen Entscheidungen. Und mit herausragenden Bildern, die nicht einfach die Wahrheit ablichten.

Mehr

Gegen Desinformation

Bild
Blasen in einer Menschenmenge

Gezielte Desinformation bedroht immer häufiger die Demokratie. Wie kann man dem vorbeugen? Die Regulierung von Plattformen reicht oft nicht aus, um die Gefahren der Desinformation für politische Prozesse einzudämmen. Thamy Pogrebinschi, Maria Dominguez und Mariana Borges Martins da Silva haben am Beispiel Brasiliens untersucht, welche Rolle die Zivilgesellschaft beim Kampf gegen Desinformation spielen kann.

Protest und Wahrheit

Bild
Swen Hutter im Interview

Nehmen Protestierende unterschiedliche Wahrheiten und Realitäten wahr, für die sie auf die Straße gehen? WZB-Direktor Swen Hutter im Gespräch über das Radikalisierungspotenzial bei Demonstrationen, subjektive Wahrheit und die Wirkmacht von extremen Positionen.

Der Wahrheit ins Gesicht sehen

Bild
KI-Portraits

Die technische Seite der Gesichtserkennung wird von Kritikern wenig in Frage gestellt, wie Anna Skarpelis in ihrem Beitrag schreibt. Die Fotografie als Wiedergabe der Wirklichkeit genießt nach wie vor einen Vertrauensvorschuss. Doch nicht nur dieses Vertrauen ist im Zeitalter der massenhaften Retusche nicht mehr gerechtfertigt. 

Neu an der Spitze der Kommission

Bild
Prof. Dr. Heike Solga (David Ausserhofer)
David Ausserhofer

Gratulation! Heike Solga, Direktorin der Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt am WZB, wurde bei den Wintersitzungen zur neuen Vorsitzenden der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats gewählt.  

Podiumsdiskussion: Das Ende der Gewissheiten

Bild
Sauriersaal Naturkundemuseum
Carola Radke, Museum für Naturkunde Berlin

Krieg in der Ukraine, ein drohender Atomschlag, endliche Energieressourcen, dazu das Wiedererstarken autoritärer Regierungen – alles scheint anders, nichts mehr sicher. Wie soll die Wissenschaft reagieren? In unserer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Museum für Naturkunde in Berlin wird darüber am 14. Februar um 19 Uhr diskutiert. 

Buchvorstellung "Asyl-Lotterie"

Bild
David Ausserhofer
David Ausserhofer

Am Donnerstag, 16. Februar, stellt WZB-Direktor Ruud Koopmans am WZB sein neues Buch „Die Asyl-Lotterie. Eine Bilanz der Flüchtlingspolitik von 2015 bis zum Ukrainekrieg“ vor und diskutiert mit dem Soziologen Gerald Knaus und Stephan Thomae, dem parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.

Analysen zum Krieg in der Ukraine

Der WZB-Blog Krieg in Europa. Ursachen und Folgen versammelt Beiträge von WZB-Forschenden. Im jüngsten Artikel berichten Gesine Höltmann und Swen Hutter über Protest und Solidarität in der Zeitenwende. Ihre repräsentative Umfrage belegt, wie solidarisch und selbstorganisiert die deutsche Zivilgesellschaft nach Ausbruch des russischen Angriffskrieges reagiert hat. Gleichzeitig fungiert Zivilgesellschaft auch in Zeiten des Ukraine-Krieges als Trägerin und Aushandlungsort von gesellschaftlichem Konflikt. 

Stellenangebote

Seitenstruktur
Beschreibung

Finanzen

Seitenstruktur
Beschreibung

Political Economy of Development

Seitenstruktur
Beschreibung

Research Unit Economics of Change

Weitere Stellenangebote